Im Internet zum IS bekannt

Olympia: Polizei nimmt nächsten Terrorverdächtigen fest

+
Verschärfte Sicherheitslage vor Olympia.

Rio de Janeiro - Der Start ist nah und die Terrorgefahr scheinbar groß. Nun hat die brasilianische Polizei den 13. Terrorverdächtigen binnen einer Woche festgenommen.

Eine Woche vor Beginn der Olympischen Spiele (5. bis 21. August) hat die brasilianische Polizei in Rio de Janeiro einen weiteren Mann wegen des Verdachts auf terroristische Aktivitäten festgenommen. Das bestätigten die Behörden am Donnerstagabend. Der Mann habe sich im Internet zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannt, teilte Brasiliens Justizminister Alexandre de Moraes mit.

12 IS-Sympathisanten waren bereits in der vergangenen Wochen festgenommen worden 

Bei dem Verdächtigen handelt es sich nach Angaben der Polizei um einen 34 Jahre alten Brasilianer mit libanesischen Wurzeln. Der Mann, der sich wegen illegalen Waffenbesitzes schon einmal in Polizeigewahrsam befand, sei bereits vor der WM 2014 aufgrund terroristischer Aktivitäten ins Visier der Ermittler geraten. Der Anwalt des Verdächtigen wies die Anschuldigungen zurück.

Bereits in der Vorwoche waren insgesamt zwölf Personen verhaftet worden, die in den sozialen Medien über Anschläge während der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro diskutiert hatten. Die Gruppe hatte im Internet zunächst lediglich Sympathien für den IS bekundet, war dann aber mit Kampftraining und versuchtem Waffenkauf aufgefallen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.