Evakuierung des New Yorker Flughafens

Bolt-Sieg: Riefen Fluggäste wegen Jubel die Polizei?

+
Fluggäste verstecken sich am New Yorker Flughafen vor den vermeintlichen Schüssen. 

New York - Menschen ducken sich, Polizisten durchkämmen das Terminal 8 des New Yorker Flughafen: Ohne Ergebnis. Fluggäste wollen Schussgeräusche gehört haben - doch wahrscheinlich war es etwas ganz anderes.

Sonntagabend, am Terminal 8 des New Yorker Flughafen John F. Kennedy. Menschen glauben Schüsse zu hören, rufen die Polizei. Die lässt erst Terminal 8 und später auch Terminal 1 evakuieren. Flüge haben stundenlang Verspätung. Nun steht fest: Schüsse hat es an diesem Morgen nicht gegeben. Die Ermittler haben keine Hinweise wie Patronenhülsen gefunden. 

Stattdessen gibt es nun Spekulationen darüber, was denn wie Schüsse geklungen haben könnte. Ein Mitarbeiter des Flughafens sagte NBC News nun, die Anrufer hätten vermutlich die Jubelrufe nach dem Sieg des jamaikanischen Sprint-Stars Usain Bolt gehört und missinterpretiert. Beifall, Klatschen und Schläge könnten für die Fluggäste wie Schüsse geklungen haben. 

Bereits am Montagmorgen hat es Entwarnung gegeben: Niemand hat am New Yorker John F. Kennedy-Flughafen Schüsse abgefeuert. Der Flugbetrieb konnte wieder aufgenommen werden. 

Alle Geschehnisse in Rio erfahren Sie in unserem Live-Ticker.

ae/dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.