Aus Sri Lanka

Bäckereigehilfe zum dritten Mal bei Olympia

+

Rio de Janeiro - Eigentlich hatte Marathonläufer Anuradha Indrajith Cooray aus Sri Lanka seine Laufschuhe schon nach den Olympischen Spielen in Athen 2004 an den Nagel gehängt. Aber sein Land braucht ihn.

Jetzt nimmt der 38-Jährige in Rio aber zum dritten Mal an den Sommerspielen teil, weil ihm nach eigenen Angaben sein Land leid tat.

Cooray war nach Großbritannien ausgewandert. In Aylesbury nordwestlich von London arbeitet er als Bäckereigehilfe. Eines Abends 2008 sah er die Spiele in Peking im Fernsehen und hörte, wie ein Funktionär aus Sri Lanka beklagte, sein Land werde nicht mehr beim Marathon repräsentiert. Der einzige Bewerber habe aufgegeben.

2012 in London war Cooray dann wieder dabei. Seine Bestzeit von 2:13:47 Stunden gilt in seinem Heimatland als Rekord. Trainiert habe er bei einem Club in London und auf dem Weg zur Arbeit. „Als Teil meines Trainings bin ich immer zur Arbeit gelaufen und manchmal auch zurück zu meiner Unterkunft“, sagte er vor seiner Abreise nach Rio.

Cooray stammt aus Divulapitiya, einem kleinen Dorf rund 50 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Colombo. Dort trainierte er zunächst ohne Schuhe, bevor sein Talent beim Armeedienst entdeckt wurde. Mit einem Teil seines Einkommens will er sich ein Training mit Langstrecklern in Kenia finanzieren. Am Sonntag (14.30 Uhr MESZ) ist er gefordert.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.