Edelmetall im Halbweltergewicht

Boxer Harutyunyan verpasst Olympia-Finale: Bronze als Trost

+
Artem Harutyunyan holt Bronze.

Rio de Janeiro - Artem Harutyunyan scheitert im Olympia-Halbfinale, sichert sich aber dennoch die Bronzemedaille. Für den 26-Jährigen und den Deutschen Boxsport ist das ein großer Erfolg, auch wenn die Goldmedaille ganz nah war.

Der Gold-Traum von Artem Harutyunyan ist beendet, die erste deutsche Box-Medaille seit zwölf Jahren aber dennoch gesichert. Der Halbweltergewichtler aus Hamburg unterlag im Olympia-Halbfinale am Freitag dem 13 Zentimeter größeren Lorenzo Sotomayor Collazo aus Aserbaidschan mit 0:3 (27:30, 28:29, 27:30) nach Punkten und verpasste den Finaleinzug klar.

Schon in der ersten Runde zog sich Harutyunyan einen Cut am linken Auge zu. Den gesamten Kampf über hatte der 26-Jährige Schwierigkeiten mit der Reichweite seines in Kuba geborenen Gegners. Dennoch gewinnt der Hamburger in Rio de Janeiro die Bronzemedaille, die den Verlierern der Halbfinal-Kämpfe automatisch sicher ist.

Harutyunyan floh mit der Familie aus Armenien

Für Harutyunyan, der vor 15 Jahren mit seiner Familie aus Armenien nach Deutschland geflohen war, ist der dritte Platz bei seiner Olympia-Premiere ein großer Erfolg. Vitali Tajbert und Rustam Rahimov waren 2004 in Athen die bislang letzten deutschen Boxer, die jeweils mit Platz drei Medaillen für Deutschland geholt hatten. Dem Deutschen Boxsport-Verband (DBV) sicherte Harutyunyan mit seiner Medaille die Erfüllung der Zielvorgaben. Der DBV hatte für Rio ein bis zwei Medaillen ausgegeben.

Schon der Halbfinal-Einzug war für Harutyunyan außerordentlich. Zwar hatte der DBV schon vor Olympia die größten Hoffnungen in den APB-Weltmeister gesteckt, die Geschichte des 26-Jährigen kommt aber einem klassischen Box-Märchen gleich. Vom Flüchtling und Asylheimbewohner schaffte er es zum Weltmeister und Medaillengewinner bei Olympia. Von den sechs in Rio gestarteten deutschen Boxern hatten die ersten fünf allesamt ihren Auftaktkampf verloren, dem DBV drohte ein Desaster. Doch dann startete Harutyunyan in sein erstes Olympisches Turnier, siegte zwei Mal in Serie, war sogar dem Einzug ins Finale nah, und holte sich nun Bronze.

Letzte Box-Goldmedaille schon lange her

Damit muss der DBV jedoch weiter auf seine erste Goldmedaille seit langer Zeit warten: Andreas Tews (Schwerin) im Federgewicht und Torsten May (Frankfurt/Oder) im Halbschwergewicht waren 1992 in Barcelona die bisher letzten deutschen Olympiasieger im Boxen. Mit viel Geduld, guter Deckung und genauen Schlägen hatte Harutyunyan in Rio nicht nur den Punktrichtern gezeigt, warum er nach so vielen Jahren ihr Nachfolger hätte werden können. Dem körperlich überlegenen Collazo gelangen im Halbfinale aber die besseren Treffer.

Unser Live-Ticker aus Rio.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.