Stromausfall im Stadion

Hockey-Herren stehen im Viertelfinale

+
Matin Zwicker und Christopher Rühr können sich zurecht freuen. 

Rio de Janeiro - Die Hockey-Männer haben bei den Olympischen Spielen auch nach dem dritten Spiel eine reine Weste.

Update vom 16. August 2016: Im olympischen Halbfinale treffen die deutschen Hockey-Herren heute auf Argentinien. In unserer TV-Übersicht können Sie nachlesen, wie Sie das Spiel live im TV und im Stream anschauen können.

Das Team von Bundestrainer Valentin Altenburg besiegte am Dienstag Außenseiter Irland mit 3:2 (1:1). Da wenig später die Niederlande Schlusslicht Kanada mit 7:0 schlugen, steht Deutschland sicher im Viertelfinale. 

Das Spiel hatte mit einem Kuriosum begonnen: Plötzlich wurde die Videowand schwarz - und auch vom Band kam kein Ton mehr. Also stimmten Kapitän Moritz Fürste und Co. die deutsche Nationalhymne A cappella an und sangen sie voller Inbrunst und gut hörbar im ganzen Stadion.

Viel Leidenschaft dann auch im Spiel. Fürste (13., 38.) mit zwei Strafecken und Martin Zwicker (42.) trafen für den Olympiasieger von 2008 in Peking und 2012 in London, der zuvor bereits Kanada (6:2) und Indien (2:1) besiegt hatte. Eugene Magee (26.) erzielte das zwischenzeitliche 1:1 für Irland, Michael Darling noch den Anbschlusstreffer (59).

"Wir entwickeln uns von Spiel zu Spiel"

Gegen die "Boys in Green" überzeugte Deutschland rund 24 Stunden nach dem Last-Minute-Sieg gegen Indien in der ersten Hälfte mit schnellem Passspiel und starker Mentalität. "Bei Olympia fällt es uns nicht schwer, auch die vermeintlich leichten Gegner ernst zu nehmen", hatte Torhüter Nicolas Jacobi vor dem Duell gesagt. Dies zeigte sich auch auf dem blauen Kunstrasen.

Der ehemalige Welthockeyspieler Tobias Hauke zog im Mittelfeld geschickt die Fäden und initierte eine Angriffswelle nach der nächsten, die auf Irlands Keeper David Harte zurollte. Doch auch die die Underdogs kamen zu ihren Chancen und deckten die eine oder andere Lücke in der deutschen Deckung auf.

Die verbleibenden Vorrundenspiele steigen gegen Argentinien am Donnerstag und gegen den Erzrivale Niederlande am Freitag. Am Mittwoch sind bereits wieder die deutschen Frauen im Einsatz. Das Team von Bundestrainer Jamilon Mülders trifft auf Südkorea und will seine Ausgangsposition für das Viertelfinale nach dem Sieg gegen Neuseeland (2:1) und dem vorherigen Punktgewinn gegen China (1:1) weiter verbessern.

"Wir entwickeln uns von Spiel zu Spiel", sagte Mülders in einer ersten Zwischenbilanz zufrieden. Spanien (Donnerstag) und Topfavorit Niederlande (Samstag) sind nach dem Korea-Duell die verbleibenden Kontrahenten in der Vorrunde für die deutschen Damen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden - wir berichten im News-Ticker rund um die Uhr von den Olympischen Spielen 2016 in Rio

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.