Medaillenziel wird verfehlt

Deutsches Olympia-Fazit: Trotz Gold-Glanz viel Handlungsbedarf

+
Ziehen ihr Olympia-Fazit: DOSB-Präsident Alfons Hörmann (l.) und Chef de Mission Michael Vesper sehen weder Schwarz noch Weiß.

Rio de Janeiro - Bereits kurz vor Ende der Olympischen Spiele 2016 zieht das deutsche Team das Fazit. Trotz zahlreicher Gold-Medaillen werden nicht alle Probleme überstrahlt.

Trotz des voraussichtlich knapp verfehlten Medaillenziels der Olympia-Mannschaft in Rio ist die Spitze des deutschen Sports optimistisch für die Zukunft. "Wir sind in großer Gelassenheit und Zielstrebigkeit unterwegs. Ich verspüre keine Angst, sondern Vorfreude", sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Alfons Hörmann, am Samstag, dem vorletzten Tag der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Dennoch könne man sich jetzt nicht zurücklehnen. "Es gibt Handlungsbedarf", warnte Hörmann.

44 Medaillen hatte der DOSB vor den Spielen als Ziel ausgegeben. Nach dem starken Schlussspurt der Rennkanuten am Samstag fehlte dazu gar nicht mehr viel, zumal noch das Fußball-Finale der Männer, die letzten Leichtathletik-Wettbewerbe und das Bronze-Spiel der Handballer anstanden. Vor allem die hohe Zahl an Goldmedaillen stimmt den DOSB zuversichtlich. "50 Prozent mehr Gold als in London ist nicht so schlecht. Mit dem "Schicksal" würden manche gerne tauschen", sagte Hörmann. Er gratulierte dem Chef de Mission Michael Vesper, der - im Nachhinein zurecht - 16 Mal Gold prognostiziert hatte, "als viele inklusive mir nicht mehr dran geglaubt haben".

Hörmann: Medaillenspiegel nicht Maß aller Dinge

"Wir sollten das Ergebnis auch realistisch einschätzen", forderte der Sportliche Leiter Dirk Schimmelpfennig. "Wir werden mehr Olympiasieger haben als bei letzten Spielen in London. Wir werden auch die Top Five erreichen." Hörmann betonte, der Medaillenspiegel sei nicht das Maß aller Dinge. "Es werden 150 Medaillengewinner nach Deutschland zurückkehren, jeder Dritte im Team hat eine Medaille."

Vor allem die Mannschaftssportarten hätten für die "Spiele der Spiele" gesorgt und eine positive Bilanz vorzuweisen, sagte Schimmelpfennig. Dass das Medaillenziel verfehlt worden sei, hänge vor allem mit den Verbänden zusammen, die ihr Leistungsniveau nicht hätten abrufen können. Dazu zählten die Radsportler, die Judokas und die Leichtathleten, die alle deutlich weniger Medaillen geholt hätten als vorab angepeilt. "Wenn man diese Differenz addiert, kann man ganz leicht die Lücke erklären", sagte Schimmelpfennig.

"Tiefgreifende Reformen" für Sorgenkinder angekündigt

Auch andere Sportarten wie die Schwimmer oder Fechter hatten ohne Medaille enttäuscht. "Wir haben zweifelsohne einige Sorgenkinder, wo es unter Umständen tiefgreifende Reformen erfordert", sagte Hörmann.

Die bereits auf den Weg gebrachte Leistungssportreform solle bis Anfang 2018 weitgehend umgesetzt werden, sagte Schimmelpfennig. Die Spiele in Tokio 2020 seien nur eine Zwischenstation, Ziel sei, dass die Reform ab 2024 greife. "Wir müssen versuchen, uns in Zukunft breiter aufzustellen, um mehr Möglichkeiten zu Medaillengewinnen zu haben." Es gebe keine Alternative zur dualen Karriere.

Bis zum 30. September soll laut Schimmelpfennig die Analyse der einzelnen Verbände vorliegen. Zudem gibt es ein Olympia-Zeugnis vom Institut für Angewandte Trainingswissenschaften (IAT). Erste Zielvereinbarungsgespräche werde es Anfang 2017 geben. Die künftige Förderung und Strukturen werden spätestens Anfang Oktober zwischen DOSB, Verbänden und Bundesinnenministerium heftig diskutiert.

Doping-Probleme machen deutschem Team Sorgen

Sowohl Hörmann als auch Schimmelpfennig betonten, dass deutsche Athleten in einigen Sportarten wie Gewichtheben nur Chancen hätten, wenn der internationale Anti-Doping-Kampf konsequent fortgeführt werde. "Was da geliefert und geleistet oder nicht geleistet wurde, ist kein haltbarer Zustand für die Zukunft, das ist völlig klar", sagte Hörmann mit Blick auf die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA). Sie habe "kein Finanzierungsproblem, sondern ein Umsetzungsproblem."

Sein Bild der WADA habe sich durch Gespräche während der Spiele "dramatisch verschlechtert". "Das stimmt nur noch nachdenklich, mich wundert an der ein oder anderen Stelle nichts mehr." Russland sei einer der großen Verlierer, "und das sicher zurecht". Russische Leichtathleten und Gewichtheber waren vor dem Hintergrund systematischen Staatsdopings von den Spielen ausgeschlossen.

In unserem Olympia-Ticker halten wir Sie über alle Geschehnisse in Rio de Janeiro auf dem Laufenden.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.