Männer und Frauen erfolgreich

Ruderer holen Doppel-Gold für Deutschland

+
Auf Goldkurs: Der deutsche Doppelvierer. 

Rio de Janeiro - Die deutschen Ruderer bejubeln in Rio innerhalb von gut zehn Minuten gleich zweimal Olympia-Gold. Erst siegt der Doppelvierer der Männer, kurz danach ziehen die Frauen nach.

Deutschlands Ruder-Asse waren nach dem doppelten Gold-Triumph innerhalb von nur zehn Minuten völlig aus dem Häuschen. Sowohl der Doppelvierer der Männer als auch der Frauen kürte sich am Donnerstag in Rio zum Olympiasieger und löste damit ausgelassenen Jubel im deutschen Lager aus.

Die Männer wiederholten in der Besetzung Philipp Wende, Lauritz Schoof, Karl Schulze und Schlagmann Hans Gruhne den Erfolg von London 2012. Silber ging an Australien, Bronze holte sich das Boot aus Estland. „Wir wollten eine Medaille. Einfach irre, dass es Gold geworden ist. Unglaublich“, sagte Schoof.

Bei den Frauen siegten Annekatrin Thiele, Carina Bär, Julia Lier und Lisa Schmidla nach einem unwiderstehlichen Endspurt vor der Niederlande und Polen. Bis zur 1500-Meter-Marke lag der Europameister noch auf Rang zwei hinter den Polinnen. Dann erhöhte Schlagfrau Schmidla die Frequenz. Im Ziel hatte das erst vor wenigen Wochen umbesetzte Boot eine knappe Sekunde Vorsprung. „Wir wussten, dass wir hinten raus stark sind, und sind cool geblieben“, sagte Lier.

Gruhne wird zum Edel-Joker

Der Männer-Doppelvierer hatte bei der EM im Mai, damals mit Tim Grohmann am Schlag, noch geschwächelt und nur Rang vier belegt. Danach wurde Gruhne, der im Frühjahr krank war und deswegen nicht die nationale Ausscheidung fahren konnte, ins Boot geholt.

Mit ihm lief es in Rio goldig. Vom Start weg bestimmte das DRV-Boot das Renngeschehen und lag nach 500 Metern schon deutlich vorn. „Wir wollten unsere Startschnelligkeit ausspielen und die anderen unter Druck setzen. Wir haben allerdings nicht damit gerechnet, dass keine mitfahren kann“, sagte Gruhne.

"Gold ist geil"

Zur Halbzeit waren es fast zwei Sekunden auf Australien. Die Crew aus Down Under verkürzte den Rückstand in der zweiten Renn-Hälfte zwar ein wenig, konnte die Deutschen aber nicht mehr ernsthaft gefährden. „Die Genugtuung ist riesengroß. Gold ist geil“, sagte Wende.

Die Medaillenbilanz des Deutschen Ruder-Verbandes kann der Deutschland-Achter am Samstag noch aufbessern. Im Finale bekommt es das Paradeboot mit Großbritannien, Neuseeland, Polen, den USA und der Niederlande zu tun.

Wir berichten rund um die Uhr von den Olympischen Spielen in Rio. 

dpa/sr

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.