TV-Zentrum geräumt

Feueralarm in Rio: ZDF unterbricht Olympia-Übertragung

+
ZDF-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein vermeldet den Feueralarm während der Live-Übertragung von Olympia 2016.

Rio - Feueralarm im Internationalen Fernsehzentrum (IBC): Das ZDF hat in der Nacht auf Montag (MESZ) seine Übertragung von Olympia 2016 in Rio unterbrochen.

Wegen eines Fehlalarms im internationalen Fernseh-Zentrum haben die Olympia-Nachteulen in Deutschland für einige Minuten auf ZDF-Bilder aus Rio de Janeiro verzichten müssen. Der Sender unterbrach in der Nacht zum Montag sein Hauptprogramm von den Sommerspielen, weil das Gebäude mit den TV-Studios für kurze Zeit wegen eines Feueralarms geräumt werden musste. Stattdessen ermittelte plötzlich Inspector Barnaby in der gleichnamigen Krimiserie. Die Unterbrechung dauerte etwa 15 Minuten.

In den Live-Streams im Internet gab es aber weiter olympischen Sport zu sehen. Wenig später gab es dann Entwarnung. „Für uns geht es wieder zurück in die Regie. Gleich geht es weiter mit Olympia im Hauptprogramm“, twitterte die ZDF-Sportredaktion mit einem Bild vom Eingang zum Fernsehzentrum.

"Es war ein Alarm, der dazu geführt hat, dass alle ZDF-Mitarbeiter das Gebäude verlassen mussten. Es hat sich als Fehlalarm herausgestellt", sagte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz dem SID.

Von dem Sendeausfall sollen weltweit alle übertragenden Sender betroffen gewesen sein. Vor dem IBC standen gegen 20.30 Uhr Ortszeit einige Feuerwehrautos.

Feueralarm im IBC | ZDF - Olympia Rio2016

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.