Aus im Halbfinale

Jede Mengen Tränen: Halbfinalfrust statt Medaillenchance für Hentke

+
Franziska Hentke verpasste das Finale über 200 Meter Schmetterling.

Rio de Janeiro - Franziska Hentke vergrub den Kopf im weißen Handtuch. Sie weinte. Statt über ihre Finalaussichten zu sinnieren, rang die Europameisterin nach dem überraschend klaren Aus über 200 Meter Schmetterling um Worte.

„Ich war eigentlich in Topform. Ich kann einfach nicht sagen, warum ich es nicht ins Wasser bringen kann“, sagte die 27-Jährige mit leiser Stimme.

Als Nummer zwei der Welt war die Magdeburgerin zu ihrem Olympia-Debüt nach Rio gereist. Der EM-Titel vom Mai, erster wirklich bedeutender internationaler Erfolg auf der Langbahn, hatte weitere Hoffnungen genährt. Erste Zweifel an ihrer Form kamen nach dem enttäuschenden Vorlaufauftritt bei den Spielen über 400 Meter Lagen auf. Das erste Rennen über ihre Spezialstrecke brachte etwas Zuversicht zurück. Bis das jähe Aus kam. In 2:07,67 Minuten war sie sogar langsamer als im Vorlauf, rund zweieinhalb Sekunden über ihrer Bestzeit.

Acht Jahre nach Doppel-Gold für Britta Steffen in Peking müssen die deutschen Schwimmerinnen weiter auf eine Olympia-Medaille bei den Frauen warten: In Rio gibt es keine realistische Chance mehr.„Das war einfach ein unglücklicher Tag heute“, sagte Chefbundestrainer Henning Lambertz. So richtig erklären konnte er sich das überraschende Hentke-Aus auch nicht.

Was bei den Olympischen Spielen am Dienstag und in der Nacht zum Mittwoch passierte, erfahren Sie in unserem Live-Ticker.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.