Erinnerungen an 2004 werden wach

Vorfall beim Marathon: Siegerin auf der Strecke gestört

+
Hatte nicht nur mit ihren Konkurrentinnen zu kämpfen: Marathon-Olympiasiegerin Jelagat Sumgong wird von Zuschauern auf der Strecke gestört.

Rio de Janeiro - Beim Marathonlauf kommt es zu einem Zwischenfall. Zuschauer stürmen die Strecke - auch die spätere Siegerin ist davon betroffen.

Beim olympischen Frauen-Marathon in Rio de Janeiro sind kurz vor dem Ziel mehrere Personen auf die Strecke gelaufen. Die spätere Goldmedaillen-Gewinnerin Jelagat Sumgong bestätigte bei der Pressekonferenz nach dem Rennen am Sonntag einen Vorfall, sie habe aber keine Angst gehabt. Die Kenianerin musste kurz vor dem Ziel im Sambódromo auch jemandem ausweichen.

Nach Medienberichten liefen mehrere Personen auf die Strecke und auf die Führende zu. Polizisten auf Motorrädern drängten eine Person ab. Kurz vor der Ziellinie war zudem eine Frau auf der Strecke, die in der Hand einen Zettel hielt - möglicherweise eine politische Aktivistin. Sie konnte jedoch von Polizisten von Sumgong ferngehalten werden. Bereits beim London-Marathon im April hatte ein Mann versucht, Sumgong beim Rennen zu stören.

Bei den Sommerspielen 2004 in Athen war der brasilianische Marathonläufer Vanderlei de Lima in Führung liegend von einem Mann von der Strecke gezerrt worden. Er hatte danach völlig seinen Rhythmus verloren, aber noch Bronze geholt. Der Volksheld durfte bei der Eröffnungsfeier der Spiele in Rio die olympische Flamme im Maracanã-Stadion anzünden.

Wir halten Sie in unserem Olympia-Ticker rund um die Uhr über alle Ereignisse in Rio de Janeiro auf dem Laufenden.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.