Schwimmen in Rio

Münchnerin Wenk verpasst Finale über 200 Meter Lagen

+
Alexandra Wenk.

Rio de Janeiro - Die deutsche Rekordhalterin Alexandra Wenk hat bei den Olympischen Spielen in Rio das Finale über 200 m Lagen verpasst.

Die 21-Jährige aus München schwamm im Halbfinale in 2:12,13 Minuten auf Platz elf.

Damit verpassten die deutschen Schwimmer bei ihren ersten 13 Einzelstarts zwölfmal den Endlauf. Einzig Weltrekordler Paul Biedermann, der über 200 m Freistil Sechster wurde, zog bislang ins olympische Finale ein.

"Ich bin bei den deutschen Meisterschaften viermal deutschen Rekord geschwommen, ich hatte eine so gute Saison. Jetzt hat es hier leider nicht so geklappt, wie ich es mir vorgestellt habe", sagte Wenk, die auf ihrer Paradestrecke über 100 m Schmetterling bereits im Vorlauf ausgeschieden war.

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.