Organspende macht's möglich

Stefan Henze: Im Tod rettete er vier Menschenleben

+
Stefan Henze wurde 35 Jahre alt.

Rio de Janeiro - Der tödlich verunglückte deutsche Kanuslalom-Trainer Stefan Henze hat als Organspender mehrere Menschenleben gerettet.

Vier Organe des am Montag an den Folgen eines Autounfalls gestorbenen Henze, darunter das Herz, wurden erfolgreich an schwerkranke Patienten transplantiert. Dies bestätigte die Gesundheitsbehörde des Bundeslandes Rio de Janeiro dem SID.

"Herz, Leber und beide Nieren wurden erfolgreich transplantiert. Damit hat er vier Menschenleben gerettet", sagte Sprecherin Roberta Napolis dem SID. Die Familie Henzes, die nach dem Unfall nach Rio gereist war, habe die Organentnahme genehmigt.

Goldjubel und viele Emotionen: Brendel gedenkt Trainer Henze

Über die Transplantation des Herzens, die am Instituto Nacional de Cardiologia (INC) in Rio durchgeführt worden ist, hatte zuerst die Tageszeitung O Globo berichtet. "Die Familie des Deutschen hat eine Geste enormer Großzügigkeit gezeigt", zitierte O Globo den INC-Chefchirurgen Alexandre Siciliano.

Der 35 Jahre alte Henze hatte am Freitagmorgen bei einem Unfall mit einem Taxi ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten und war an den Folgen der Verletzung am Montag gestorben. Sein Tod hatte im ganzen deutschen Olympiateam Trauer und Entsetzen ausgelöst.

Zum Live-Ticker aus Rio geht's hier

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.