Er ersetzte Pelé

Feuermann de Lima: Von seiner Aufgabe erfuhr er erst kurz vor knapp

+
Vanderlei de Lima erledigte seine Aufgabe bei der Eröffnungszeremonie mit Bravour.

Rio de Janeiro - Vanderlei de Lima hat nach eigener Aussage erst auf dem Weg zum Maracana-Stadion erfahren, dass er bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro das Feuer entfachen soll.

Er wollte die Zeremonie eigentlich als Zuschauer verfolgen, als der Anruf kam.

"Sie haben Pele in letzter Minute durch mich ersetzt. Das war eine Überraschung, ich habe es nicht erwartet", sagte der ehemalige Marathonläufer de Lima der Sportzeitung Lance.

Brasiliens Fußball-Idol Pele galt lange als Favorit, sagte am Freitag aber seine Teilnahme aus gesundheitlichen Gründen ab. Und so war der Weg frei für de Lima, der als Unglücksrabe von Athen in die Leichtathletik-Geschichte eingegangen war.

Im olympischen Marathonlauf war er rund fünf Kilometer vor dem Ziel mit gut 30 Sekunden Vorsprung in Führung liegend von einem irischen Fanatiker von der Strecke gedrängt worden - und musste sich am Ende mit Bronze begnügen. Mit dem Entfachen des Feuers habe er nun "meine Goldmedaille erhalten", sagte de Lima.

Geschichte, Kultur - und eine wichtige Message: Bilder der Eröffnungsfeier

Geschichte, Kultur - und eine wichtige Message: Bilder der Eröffnungsfeier

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.