Entschuldigung nicht angenommen

Zoff zwischen ARD und Reiterin Krajewski geht in nächste Runde

+
Julia Krajewski im Geländeritt. 

Rio de Janeiro - Vielseitigkeitsreiterin Julia Krajewski hat die Entschuldigung von ARD-Reporter Carsten Sostmeier nach der Kommentierung ihrer Leistung im Geländeritt nicht angenommen.

„Herr Sostmeier hat mich inzwischen angerufen und sich entschuldigt“, sagte sie am Mittwoch im Deutschen Haus in der Olympiastadt Rio de Janeiro.

„Bevor ich es mir nicht angeschaut habe, weiß ich nicht, ob ich die Entschuldigung annehmen kann“, meinte Krajewski, die mit der Vielseitigkeitsmannschaft am Dienstag Silber gewann. „Und da ich nicht weiß, ob ich es mir anschauen werde, kann es etwas dauern.“

Nach dem Geländetag habe sie so viele „aufmunternde und liebe Nachrichten“ bekommen. Erst da sei ihr klar geworden, „es muss da etwas schief gelaufen sein“. Die Olympia-Debütantin hat daraufhin nicht mehr ins Internet und auf ihre Facebook-Seite geschaut.

„Es tut natürlich weh. Ich glaube, dass jeder einzelne Sportler sein Allerbestes gibt“, sagte Krajewski. Sportler seien aber auch nur Menschen. Deshalb würden solche Kommentare es dem Athleten „in schwierigen Situation definitiv nicht leichter“ machen.

ARD-Reporter Sostmeier hatte Krajewski bei deren Geländeritt als „Angsthasen“ bezeichnet und ihr „einen braunen Strich“ in der Hose bescheinigt. Die ARD hatte sich dafür entschuldigt und die Wortwahl als „völlig unangemessen“ bezeichnet. Krajewski war beim Geländeritt mit ihrem Pferd Samourai nach drei Verweigerungen ausgeschieden.

Wir berichten im Ticker von den Olympischen Spielen 2016 in Rio.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.