"Zu gegebener Zeit testen"

Bach hält deutsche Olympia-Bewerbung für möglich

+
Hält erneute deutsche Olympia-Bewerbung für möglich: IOC-Boss Thomas Bach.

Rio de Janeiro - Nachdem die vergangenen beiden Olympia-Bewerbungen in Hamburg und München gescheitert sind, könnte Deutschland irgendwann einen neuen Anlauf nehmen. Das stellte IOC-Präsident Thomas Bach in Aussicht.

IOC-Präsident Thomas Bach gibt die Hoffnung auf Olympische Spiele in Deutschland trotz der jüngsten Rückschläge nicht auf. "Es ist Sache des Deutschen Olympischen Sportbundes, zu gegebener Zeit die Stimmung für Olympische Spiele in Deutschland wieder zu testen", sagte Bach in einem Sport-Bild-Interview, bei dem er Fragen deutscher Athleten beantwortete.

"International haben viele die letztlich im Referendum von den Hamburger Bürgern abgelehnte Bewerbung mit großer Sympathie gesehen", betonte Bach. "Das Wichtigste ist: In der internationalen Sportwelt würde man sich über eine deutsche Bewerbung freuen." 

Die Hamburger hatten im November mehrheitlich gegen den Plan des Senats gestimmt, sich für die Sommerspiele 2024 zu bewerben. Zuvor hatte München erfolglos versucht, seine Bürger von einer Bewerbung für die Winterspiele 2022 zu überzeugen. In allen vier Bürgerentscheiden kam keine Mehrheit pro Olympia zustande. Bach sagt allerdings: "Eine abgelehnte Bewerbung ist nicht das Ende aller Dinge."

dpa

Tag 10 der Olympischen Spiele in Rio - live im Ticker. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.