Olympia-Aus für Mockenhaupt: Vor Ermüdungsbruch im Becken

+
Sabrina Mockenhaupt muss ihre Hoffnungen auf eine Olympia-Teilnahme begraben. Foto: Bernd Thissen

Berlin (dpa) - Für Sabrina Mockenhaupt ist der Traum von den Olympischen Spielen vorbei.

Die 35-jährige Langstreckenläuferin von der LG Rhein Sieg teilte auf ihrer Facebook-Seite mit, dass sie wegen der Vorstufe zu einem Ermüdungsbruch im Becken ihren 10 000-Meter-Start bei den Leichtathletik-Europameisterschaften vom 6. bis 10. Juli in Amsterdam absagen muss. "Spätestens in einem Monat wäre bei geplanter Belastung der Bruch erfolgt", schrieb Mockenhaupt nach der "niederschmetternden Diagnose".

Bei den London-Spielen 2012 hatte sie den 17. Platz über 10 000 Meter erreicht. Die Rio-Spiele hätten ihre vierte Olympia-Teilnahme seit 2004 werden können. Allerdings hatte Mockenhaupt die Olympia-Norm bisher noch nicht erfüllt. Sie hatte gehofft, nach einer Fußoperation und einem anschließenden Bruch im linken Fuß im vergangenen Jahr noch einmal den Anschluss zu schaffen.

"Lange habe ich gekämpft, unermüdlich gearbeitet und viel in Kauf genommen", schrieb Mockenhaupt, gibt aber auch zu, wie 2015 nach den Verletzungen zu schnell zu viel gewollt zu haben: "Auch diesmal bin ich zu früh an meine Grenzen gegangen."

Aufhören will sie aber trotz des erneuten Rückschlages nicht. "Ich habe Ziele - die WM 2017 und die EM 2018 im eigenen Land sind meine kurzfristigen Antriebsfedern", so Mockenhaupt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.