Deutsche Rodler nicht zu stoppen: Loch vergoldet Heim-WM

+
Felix Loch ist zum fünften Mal Rodel-Weltmeister. Foto: Peter Kneffel

Deutschlands Rennrodler dominieren auch die Heim-WM am Königssee nach Belieben. Felix Loch und Co. sichern sich alle wichtigen Goldmedaillen. Die internationale Konkurrenz hat kaum eine Chance.

Schönau am Königssee (dpa) - Dank der goldenen Generation um Olympiasieger Felix Loch bleiben die deutschen Rennrodler international eine Macht. Bei der Heim-WM am bayerischen Königssee sicherten sich Loch, Natalie Geisenberger und Co. alle wichtigen Goldmedaillen.

Loch rundete das perfekte Wochenende aus deutscher Sicht am Sonntagnachmittag mit dem fünften WM-Titel seiner Karriere im Einsitzer ab. "Es ist einfach nur Hammer. Hier zu Hause vor dem Publikum, es ist so geil", sagte der strahlende Sieger.

Bereits am Samstag waren Olympiasiegerin Geisenberger bei den Frauen und die Doppelsitzer Tobias Wendl/Tobias Arlt auf ihrer Heimbahn zu ungefährdeten Erfolgen und ihrem jeweils dritten WM-Sieg nacheinander gefahren. Auch in der Team-Staffel zum Abschluss der WM hatte die Konkurrenz klar das Nachsehen: Loch, Geisenberger und Wendl/Arlt sorgten für den sechsten WM-Erfolg in Serie in dieser Disziplin. Seit der Einführung der Staffel gewann noch nie eine andere Nation. "Sicherlich haben wir hier auch den Heimvorteil gehabt", sagte Bundestrainer Norbert Loch. "Und den haben wir auch genutzt!"

Einziger Wermutstropfen aus deutscher Sicht war der verpasste Sieg der Frauen im erstmals bei einer WM ausgetragenen Sprint. Geisenberger landete bei der Premiere am Freitag auf dem zweiten Platz hinter der überraschend starken Martina Kocher aus der Schweiz. Europameisterin Dajana Eitberger wurde Dritte.

"Man muss sich auch mal für die anderen freuen können", sagte Geisenberger. "Ich habe schon oft genug gewonnen." Im Sprint beginnt die Zeitmessung erst 100 Meter nach dem Start, wenn die Schlitten schon eine hohe Geschwindigkeit erreicht haben. Loch und Wendl/Arlt fuhren auch in dieser Disziplin souverän zum Sieg.

Kufen-Legende Georg Hackl hatte die bayerischen Athleten aufgrund ihrer Erfolge zuvor als "goldene Generation" bezeichnet. "So etwas wird es so schnell nicht mehr geben", sagte er dem "Münchner Merkur".

Ralf Palik feierte mit der Silbermedaille im Einsitzer-Rennen hinter Loch den bisher größten Erfolg seiner Karriere. Für Rekord-Weltmeisterin Tatjana Hüfner aus Thüringen dagegen lief's nicht ganz so gut: Sie verpasste zweimal knapp das Podest.

Infos zur WM

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.