Nach BGH-Urteil

Pechstein scheitert mit Anhörungsrüge

+
Der BGH hatte die Schadenersatzklage von Claudia Pechstein zurückgewiesen.

Karlsruhe - Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein ist nach ihrer Niederlage vor dem Bundesgerichtshof (BGH) mit einer Anhörungsrüge gescheitert. Die 44-Jährige hatte den Karlsruher Richtern vorgeworfen, ihren Vortrag in mehreren Punkten übergangen zu haben.

In der am Mittwoch veröffentlichten BGH-Entscheidung über die Rüge heißt es dazu, der zuständige Kartellsenat sei zwar nicht Pechsteins Auffassung gefolgt, habe sich mit den Themen aber befasst.

Der BGH hatte Anfang Juni Pechsteins Schadenersatzklage gegen den Eislauf-Weltverband ISU wegen ihrer Doping-Sperre ohne positiven Befund zurückgewiesen. Gegen dieses Urteil hat die Berlinerin nach Angaben ihres Managers Verfassungsbeschwerde eingelegt. Dafür ist die Anhörungsrüge eine Voraussetzung.

Dabei ging es unter anderem um die Frage, ob der Internationale Sportgerichtshof CAS - wie es am Ende der BGH entschied - als echtes Schiedsgericht zu sehen ist. Pechsteins Anwälte kritisierten zudem, das Urteil fuße auf fehlerhaften Annahmen über die Verfahrensordnung des CAS. Dazu heißt es in dem Beschluss, der Senat sei an frühere Feststellungen des Berufungsgerichts gebunden. Der Aspekt sei aber für die Entscheidung „nicht von ausschlaggebender Bedeutung“.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.