Titelkämpfe in Katar

Rad-Star Sagan verteidigt WM-Titel - Deutsche abgehängt 

+
Trägt auch in der kommenden Saison das Trikot des Weltmeisters: Peter Sagan sprintet zum Sieg.

Doha - Peter Sagan rast zum zweiten Mal nacheinander zum WM-Titel. Der Slowake verweist in Katar Mark Cavendish auf Platz zwei. Deutsche Fahrer spielen überraschend keine Rolle.

Auch nach 50 Jahren muss Deutschland weiter auf einen Straßenrad-Weltmeister warten. Die deutschen Radprofis um André Greipel und Co. waren am Sonntag bei den Titelkämpfen in Doha chancenlos. Stattdessen holte sich nach 257,3 Kilometern Peter Sagan (Slowakei) den Sieg vor Mark Cavendish (Großbritannien) und Tom Boonen (Belgien).

Die Hoffnung auf den WM-Titel hatte sich bei Temperaturen von über 35 Grad schon auf der Schleife durch die Wüste nach gut 80 Kilometern zerschlagen, als bei einer Windkantenattacke der Anschluss verpasst wurde. Einzig John Degenkolb war zunächst in der Spitzengruppe, fiel dann aber wegen eines Defekts zurück. Stundenlang schufteten die deutschen Fahrer vergeblich in der Verfolgergruppe. Schon vor den letzten drei Runden auf der künstlichen Insel "The Pearl" hatten bis auf Greipel alle deutsche Fahrer aufgegeben.

Der Bund Deutscher Radfahrer beendete damit die WM mit fünf Medaillen, davon zwei goldene durch Tony Martin und U23-Starter Marco Mathis im Einzelzeitfahren.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.