Petkovic verpasst Wimbledon-Premiere

+
Andrea Petkovic hatte zu viele Fehler in ihrem Spiel. Foto: Andy Rain

Und wieder wurde es nichts mit dem ersten Wimbledon-Achtelfinale ihrer Karriere. Andrea Petkovic verlor in der dritten Runde gegen die Kasachin Sarina Dijas. Dustin Brown war am Tag nach seinem Husarenstück gegen Rafael Nadal ein gefragter Gesprächspartner.

London (dpa) - Einen Tag nach dem Wimbledon-Coup von Dustin Brown hat eine weinende Andrea Petkovic ihre Achtelfinal-Premiere verpasst. Die 27-Jährige aus Darmstadt musste sich der Kasachin Sarina Dijas mit 5:7, 4:6 geschlagen geben.

Schon auf dem Platz kämpfte sie mit den Tränen, in der Pressekonferenz sprach sie später weinend von familiären Problemen, auf die sie nicht näher eingehen wollte.

Damit schaffte es die Hessin auch im fünften Anlauf auf dem ungeliebten Rasen nicht in die Runde der besten 16. Nach 1:50 Stunden musste sie der Weltranglisten-34. aus Almaty gratulieren und schlich sichtlich mitgenommen vom Court. Durch die Niederlage verspielte die deutsche Nummer zwei auch ein reizvolles Duell mit Maria Scharapowa.

Für Petkovic ging nach einer insgesamt enttäuschenden Vorstellung das Wimbledon-Abenteuer zu Ende. Schon beim Seitenwechsel nach dem 2:5 kämpfte sie mit den Tränen und vergrub ihr Gesicht im weißen Handtuch, kämpfte sich aber nochmal zurück und wehrte beim Stand von 3:5 zwei Matchbälle ab. Nach knapp zwei Stunden aber musste sie sich geschlagen geben, als eine Vorhand im Aus landete.

Damen-Auslosung

Herren-Auslosung

ATP-Profil Brown

Match-Statistik Brown - Nadal

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.