Platini-Anwalt: Berufung am Montag - Blatter-Vorwürfe?

+
Michel Platini hat für Montag Einspruch gegen seine Sperre angekündigt. Foto: Alessandro Della Bella

Bei der FIFA geht wohl wichtige Post ein. UEFA-Chef Platini hat genau wie Blatter für Montag Einspruch gegen seine Sperre ankündigen lassen. Die Anwälte des ausgeschlossenen FIFA-Bosses Blatter bekommen womöglich Arbeit in einem weiteren Fall.

Zürich (dpa) - Für Joseph Blatter und Michel Platini läuft im Kampf um Reputation und Ämter am Montag die nächste Frist ab. "Wir bestätigen, dass wir in der Nacht von Freitag auf Samstag die Urteilsbegründung erhalten haben.

Wir werden sie lesen, analysieren und Montag Berufung vor dem Berufungskomitee einreichen", sagte Platinis Anwalt Thibaud d'Alès am Wochenende. Auch Blatter wird kämpfen: "Er wird Einspruch einlegen", erklärte sein Anwalt Richard Cullen.

Zuvor waren Platini und Blatter von der FIFA-Ethikkommission die schriftlichen Begründungen für die Sperren von jeweils acht Jahren zugestellt worden. Damit ist der formale Weg für einen Einspruch beim Berufungskomitee der FIFA und anschließend dem Internationalen Sportgerichtshof CAS geebnet. Beide Fußball-Funktionäre hatten angekündigt, alle möglichen Instanzen durchlaufen zu wollen. Blatters Anwälte halten auch einen Gang vor Schweizer Zivilgerichte für möglich.

Auch die ermittelnde Kammer der FIFA-Ethikkommission hat bis zum Montagabend Zeit, Einspruch gegen die Urteile für Blatter und Platini einzulegen. Das Gremium hatte den Tatbestand der Korruption für bewiesen angesehen und lebenslange Sperren für die Funktionäre gefordert. Nach dpa-Informationen werden die Urteilsbegründungen von der Ermittlungskammer noch intensiv geprüft.

Unterdessen deutet sich an, dass der 79-jährige Blatter auch im Verfahren gegen den suspendierten FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke zum Beschuldigten werden könnte. "Es ist offensichtlich, dass auch Blatter bei dieser Sache mit im Boot sitzt. Er hätte Valcke stoppen müssen", zitiert die Zeitung "Welt am Sonntag" einen namentlich nicht genannten FIFA-Mitarbeiter. Noch laufen aber offenbar keine offiziellen Untersuchungen in dieser Angelegenheit gegen Blatter.

Valcke wird persönliche Bereicherung bei Geschäften mit Tickets für die WM 2014 vorgeworfen. Die FIFA-Ethikhüter fordern eine Sperre von neun Jahren für den Franzosen. Ein erneutes Verfahren gegen Blatter hätte keinen Einfluss auf die erste Strafe, die der Schweizer nun anfechten will.

Blatter und Platini waren am 21. Dezember von FIFA-Richter Hans-Joachim Eckert für alle Fußball-Aktivitäten ausgeschlossen worden. Grund war eine Zahlung von zwei Millionen Franken aus dem Jahr 2011 von der FIFA an Platini. Blatter hatte dies als verspätetes Gehalt wegen Platinis Tätigkeit als Präsidentenberater in den Jahren 1999 bis 2002 erklärt.

Thailands Verbandspräsident Worawi Makudi bleibt derweil weitere 45 Tage gesperrt. Das ehemalige Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees war Mitte Oktober wegen des Verdachts auf Korruption und Veruntreuung von Geldern zunächst für 90 Tage suspendiert worden. Makudi saß viele Jahre in der sogenannten Fußball-Weltregierung und nahm unter anderem an der Wahl Deutschlands zum WM-Gastgeber 2006 und an der umstrittenen Vergabe an Russland 2018 und Katar 2022 teil.

Mitteilungen der Ethikkommission

Mitglieder der Ethikkommission

Urteilsbegründung der FIFA-Ethikkommission

FIFA-Ethikreglement, pdf-Dokument

FIFA-Komitees

UEFA-Struktur

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.