Weil er Gülen-Anhänger ist

Politischer Konflikt: Familie bricht mit türkischem NBA-Profi

+
Der politische Konflikt in der Türkei entzweit ganze Familien.

Oklahoma City - Der politische Konflikt in der Türkei reißt ganze Familien auseinander. Nun schreibt ein türkischer NBA-Profi, dass seine Familie ihn fallen gelassen habe.

Der politische Konflikt in der Türkei wird auch für Basketball-Nationalspieler Enes Kanter vom NBA-Club Oklahoma City Thunder zur Zerreißprobe. Weil sich Kanter offen als Anhänger des Erdogan-Gegners Fethullah Gülen positioniert hat, hat sich seine komplette Familie nun von ihm distanziert.

"Heute habe ich meine Familie, die ich 24 Jahre lang Mutter, Vater, Bruder/Schwester nannte und all meine Verwandten verloren", schrieb Kanter in einem Brief, den er via Twitter verbreitete. "Mein eigener Vater wollte, dass ich meinen Nachnamen ändere. Die Mutter, die mich gebar, hat mich verstoßen. Die Geschwister, mit denen ich aufwuchs, kennen mich nicht mehr. Meine Verwandten wollen mich nicht mehr sehen."

Kanter hält dennoch weiter zu Gülen, den der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan für den Militärputsch im Juli verantwortlich macht. "Sollen meine Mutter, mein Vater, meine Geschwister, meine gesamte Sippschaft für den Weg des werten Predigers (so wird Gülen genannt, Anm. der Red.) geopfert werden", schrieb Kanter.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.