Im Vorfeld Tumulte

Pulew holt sich EM-Titel durch Sieg über Chisora

+
Kubrat Pulew und Dereck Chisora boxen sich im Ring. Foto: Axel Heimken

Hamburg - Im Vorfeld Tumulte, am Ende siegt Pulew. Der Bulgare gewinnt die mit Spannung erwartete Schwergewichts-EM gegen den Briten Chisora. Jetzt darf er einen WM-Ausscheid bestreiten.

Kubrat Pulew aus dem Sauerland-Boxstall ist wieder Europameister. Der bulgarische Schwergewichts-Boxer besiegte Samstagnacht in Hamburg den Briten Dereck Chisora nach 12 Runden nach Punkten (116:112, 118:110, 113:115).

Damit sicherte sich Pulew zum zweiten Mal in seiner Karriere den EM-Titel. Der 35-Jährige war bereits 2012 kontinentaler Champion. Damals hatte er den Gürtel für eine WM-Chance niedergelegt. "Chisora ist ein richtig guter Boxer. Aber ich habe gezeigt, dass ich der bessere bin", sagte der verdiente Sieger.

Der Schützling von Trainer Ulli Wegner baute seine Bilanz auf 23 Siege in 24 Profi-Kämpfen aus. Sein Gegner Chisora kassierte in seinem 31. Kampf die sechste Niederlage. Der Sieger soll einen WM-Ausscheid bestreiten und kann im Erfolgsfall IBF-Champion Anthony Joshua aus Großbritannien herausfordern.

6000 Zuschauer in der Barclaycard-Arena sahen ein intensives Duell, in dem Pulew mit seiner linken Führhand den Ton angab. Der mehr als drei Kilogramm schwerere und sieben Zentimeter größere Bulgare traf besser, ohne seinen Widerpart allerdings ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Chisora versuchte, seinen Rivalen in den Nahkampf zu zwingen. Das gelang ihm allerdings nur selten.

Den Kampf verfolgte am Ring WBO- und WBA-Champion Tyson Fury. Der Klitschko-Bezwinger war am Nachmittag überraschend nach Hamburg geflogen, um Chisora zu unterstützen, wie er sagte. Beide hatten schon zweimal gegeneinander gekämpft. Beide Male (2011, 2014) gewann Fury. "Ich will einen dritten Kampf gegen ihn", sagte der 2,08 Meter große Champion. Zuvor will Fury aber Wladimir Klitschko zum zweiten Mal besiegen.

Das Duell Chisora gegen Pulew war mit großem Ballyhoo angekündigt worden. Vor allem der als Enfant terrible bekannte Chisora hatte seinen Gegner bei öffentlichen Auftritten vor dem Kampf mehrfach provoziert und als Nichtskönner bezeichnet, der bislang nur Flaschen geboxt habe. Bei der Pressekonferenz vier Tage zuvor war es zu Handgreiflichkeiten gekommen, beim Wiegen am Freitag hatte ein Pulew-Fan Tumulte ausgelöst, nachdem er Chisora mit einer Wasserflasche auf den Kopf geschlagen hatte.

Kampfbilanz Chisora

Kampfbilanz Pulew

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.