Red Bull verhandelt mit Ferrari und Mercedes über Motoren

+
Christian Horner bestätigte Gespräche mit Ferrari und Mercedes. Foto: Yuriko Nakao

Stuttgart (dpa) - Red Bull will für die kommende Formel-1-Saison Ferrari oder Mercedes als Motorenpartner gewinnen. Teamchef Christian Horner sagte: "Es gibt Gespräche mit beiden Herstellern."

Red Bull und Renault beenden ihre langjährige Partnerschaft nach diesem Jahr vorzeitig aus Enttäuschung über ausbleibende Erfolge. Zwischen 2010 und 2013 hatte der Rennstall mit dem seit dieser Saison für Ferrari fahrenden Sebastian Vettel vier Weltmeistertitel in Serie geholt.

Horner bestritt in der Sendung "Sport und Talk" von ServusTV, dass mit Mercedes keine Einigung mehr möglich sei. "Die Entscheidung liegt nicht bei Toto Wolff, das passiert auf höherer Ebene", versicherte der Brite. Es müsse aber rasch eine Lösung gefunden werden. "Das ist ein wichtiges Thema, das wir hoffentlich in den nächsten Wochen gelöst bekommen", betonte Horner wenige Tage vor dem Großen Preis von Russland in Sotschi an diesem Wochenende.

Niki Lauda, der Aufsichtsratschef des Mercedes-Teams, hatte beim Großen Preis von Japan angedeutet, Red Bull habe bislang kein ernsthaftes Interesse an Triebwerken des Weltmeisters gezeigt. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hatte Ende September erklärt, für ihn sei das Thema abgeschlossen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.