DBB-Pokal: Weende raus, aber Erstligist Chemnitz lange geärgert

Couragierter Auftritt: Weendes Birte Bencker (links) dribbelt im DDBL-Pokal an Chemnitzerin Margot Vidal-Geneva vorbei. Foto: gsd

Göttingen. Wie erwartet war der Bundesligist dann doch eine Nummer zu groß für den SCW Göttingen! In der zweiten Runde des DBBL-Pokals unterlag der Regionalliga-Aufsteiger am Ende noch deutlich mit 49:89 (26:38) gegen den Erstliga-Vorletzten ChemCats Chemnitz. Die SCWerinnen können sich nun ganz dem zweiten Drittliga-Spiel am kommenden Wochenende in Osnabrück widmen.

„Wir haben Chemnitz ganz schön lange geärgert“, freute sich SCW-Coach Rik Fiedler über den mutigen Auftritt seiner Frauen. „Sie haben eine gute Einstellung gezeigt und gut dagegengehalten. Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht ganz wider.“

Bis auf vier Punkte heran

Nach 24 Minuten hatten die Weenderinnen um die Ex-BGerin Birte Bencker tatsächlich bis auf 34:38 aufgeschlossen. Sollte es da noch eine Wende geben? Natürlich nicht, denn die Erstliga-Profis waren letztlich doch zu ausgebufft und clever. Zudem bewiesen sie im Schlussviertel dann auch die nötige Treffsicherheit, verwandelten einen Dreier nach dem anderen.

Dennoch: Den SCW-Damen muss man Respekt zollen. Sie kämpften, bis sie kaum noch konnten, mussten der konditionellen Überlegenheit des Bundesligisten Tribut zollen. Trainer Fiedler: „Das war für uns eine gute Trainingseinheit. Ich bin sehr zufrieden.“ (haz/gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.