Basketballer der TG Rotenburg nehmen am Sonntag den Spielbetrieb auf

Jagd nach den Körben

Bereit fürs Saisondebüt: die Basketballer der TG Rotenburg, hinten von links mit Sebastian Münscher, Maximilian Bergen, Mathias Möller, Sergej Friesen, Viktor Friesen und Alexander Myatlyk. Vorne von links: Urs Asbrand, Patrick Beyer, Igor Linnik, Alexander Herdt, Andrej Dick, Nico Herwig sowie Stanislaw Suter, einer von gleich mehreren Sponsoren, die das Team ausgerüstet haben. Foto: nh

Rotenburg. In Rotenburg soll wieder der Basketball fliegen. Nach längerer Pause – zuletzt ging eine Mannschaft aus der Fuldastadt 2009 auf Korbjagd – nimmt die TG Rotenburg zunächst mit einer Männermannschaft den Spielbetrieb auf. Das erste Heimspiel in der Kreisliga bestreitet sie am Sonntag ab 16 Uhr in der Bernhard-Faust-Halle gegen die sechste Vertretung der ACT Kassel.

Treibende Kräfte hinter dem neuen Team sind Andrej Dick und Sebastian Münscher, in der lokalen und regionalen Basketballszene keine Unbekannten. Sie waren bereits vor Jahren im Trikot der TGR dabei, zuletzt waren sie für die Nachbarn der TV Hersfeld Titans im Einsatz.

Ein Jahr lang haben sich Dick, der in Personalunion Trainer und Abteilungsleiter ist, und Münscher, in beiden Funktionen sein Stellvertreter, in der Stadt umgeschaut, was möglich ist. Sie haben ehemalige Spieler angesprochen und um neue geworben. Ergebnis: 20 Akteure stehen bereit, darunter fünf Jugendliche.

Zwar soll es auf längere Sicht ein Nachwuchsteam geben, vorerst aber spielen die jüngeren Akteure – sie sind unter 18 – bei den Männern mit. Laut Reglement ist das kein Problem. Fast alle kommen übrigens aus Rotenburg, einige aus Bebra. „Wir suchen aber immer noch neue Spieler“, sagt Andrej Dick.

„Unser Ziel ist es, den Basketballsport in der Region wieder bekannt zu machen.“ Er und Sebastian Münscher erinnern sich an Zeiten, in denen Basketball in der Stadt durchaus populär war: „Da sind manchmal 50 Fans zu den Spielen gekommen.“

Wenn die Mannschaft auswärts antritt, sind selbst in der Kreisliga die Fahrten schon recht weit. Es geht nach Kassel, Vellmar und Neukirchen, aber auch nach Borken und Bad Wildungen. Zehn Teams umfasst die Liga insgesamt.

Mehrere Sponsoren

Das sowie Bälle und Trikots kosten Geld. Und da sind Dick, Münscher und ihre Mitstreiter froh, dass mehrere heimische Sponsoren sich „teilweise ungewöhnlich ins Zeug gelegt haben“. Von verschiedenen Firmen kamen Trikotsätze. „Da waren einige mit mehreren hundert Euro dabei“, freuen sich die Macher bei der TGR. „Auch im restlichen Verein haben wir tolle Unterstützung“, loben sie.

Das Leistungsvermögen der neuen Mannschaft können die beiden erfahrenen Spieler naturgemäß noch nicht einschätzen. Irgendwo in der Mitte der Liga, so ordnen sie die TGR zunächst vorsichtig ein. „Es geht vor allem erstmal darum, dass es Spaß machen soll“, betonen sie.

Die erste Mannschaft trainiert dienstags von 20.30 bis 22 Uhr in der Bernhard-Faust-Halle in Rotenburg, am selben Ort wird freitags von 16 bis 17.30 Uhr ein Kindertraining angeboten, direkt anschließend bis 19 Uhr trainiert die Jugend.

Kontakt: Sebastian Münscher, 0176/70 21 96 92, E-Mail: s.muenscher@gmx.de

Von Rainer Henkel

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.