Fragen und Antworten zum ersten Saisonsieg der Kasseler Regionalliga-Basketballer

Die Jungs vom ACT zum ersten Saisonsieg 

Kaum zu halten: Kassels Heinrich Wiebe (links) lässt hier einen Verteidiger des SC Bergstraße stehen. Foto: Schachtschneider

Kassel. Die Basketball-Männer der ACT Kassel haben in der 2. Regionalliga nach vier Niederlagen zum Saisonauftakt mit 77:74 (34:40) gegen den SC Bergstraße gewonnen und das Tabellenende verlassen. Fragen und Antworten:

Welchen Stellenwert hat dieser Erfolg?

„Wir haben heute gezeigt, dass wir gewinnen können, wenn wir es schaffen, konzentriert zu spielen und unsere Stärken ins Spiel zu bringen“, sagt ACT-Coach Hüseyin Eser. Der Erfolg ist umso höher zu bewerten, als die Kasseler mit Eugen Haas (Urlaub) und Alex Moore (beruflich verhindert) zwei Leistungsträger ersetzen mussten. Dafür waren zumindest die Hünen Pablo Tayebi und Jonas Weitzel an Bord.

Wie war das Spiel in der Emil-Junghenn-Halle?

Die Zuschauer sahen eine durchweg spannende Partie. Bezeichnend die Phase nach dem Seitenwechsel: Da erkämpfte sich die ACT die Führung wieder zurück. In der 24. Minute lagen die Gastgeber so 48:46 vorn, am Ende des dritten Viertels hieß es 56:52.

Was passierte in der Schlussphase?

In der 36. Minute führten die Kasseler mit einem Punkt, dann versenkte Tarik Englmann einen Dreier zum 66:62. Bei den Hausherren übernahm Heinrich Wiebe Verantwortung und erzielte in den letzten fünf Minuten zehn Punkte. Dabei verwandelte er alle seine vier Freiwürfe. 30 Sekunden vor Ende gab es beim Stand von 74:72 ein Foul an Cedric Toth, der leicht verletzt sogar vom Feld musste. Wiebe traf sieben Sekunden vor Schluss mit zwei Freiwürfen zum 77:74. Nun hoffte Bergstraße auf einen Dreier, der Versuch misslang aber, und der inzwischen auf das Spielfeld zurückgekehrte Toth sicherte den Rebound - der Sieg war unter Dach und Fach.

Wie wichtig war der Einsatz von Cedric Toth?

Eser hatte ihn vor der Partie in die Startfünf beordert, und Toth setzte viele Akzente. Schon im ersten Viertel verbuchte er sieben Punkte, zeigte eine gute Defensivleistung und trug dazu bei, dass die Kasseler 15:10 führten. Toth, Englmann und Wiebe bekamen später ein Sonderlob von Eser, der jedoch die Einstellung des gesamten Teams lobte: „Die Jungs waren heiß“.

• ACT: Tayebi 10, Jede 2, Englmann 7, Bernhart 7, Hunold, Stude 11, Steinau, Baric, Höhlschen 2, Weitzel 14, Wiebe 14, Toth 10. (zgk)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.