Vor Ort: Wie Dritt- und Viertklässler beim Turnier der Grundschulliga der Basketball-Sport nähergebracht wird

Tatendrang unter dem Korb

Auf dem Weg zum Korb: Die Dritt- und Viertklässler lieferten sich in der Bettenhäuser Olebachhalle umkämpfte Duelle. Foto: Schachtschneider

Kassel. Wer an diesem Morgen die Olebachhalle in Bettenhausen betritt, dem können schon mal ein paar Basketbälle um die Ohren fliegen. Mehr als 30 Grundschulkinder, nur Dritt- und Viertklässler, sind mitten im Aufwärmen. Sie dribbeln. Sie werfen. Und haben dabei immer den Korb im Blick.

Der Grund für ihren Tatendrang: das erste Turnier der Basketball-Grundschulliga in diesem Schlujahr. Wir waren beim Start der Veranstaltung dabei:

Vor dem Wettkampf

Die Zuschauer, darunter vor allem die Eltern der kleinen Korbjäger, haben sich ein Plätzchen auf auf den Bänken neben dem Spielfeld gesucht – 50 werden es etwa sein. Während Papa und Mama eine gewisse Anspannung anzumerken ist, strotzen indes die Kinder nur so vor Unternehmungslust. „Wir wollen endlich spielen“, fordern sie. Es macht sich Ungeduld breit.

Der Kasseler Jonny Klink vom Hessischen Basketball-Verband trommelt die sechs teilnehmenden Mannschaften zusammen. „Guten Morgen allerseits“, ruft er den Kindern zu. Dann stellt er die Teams vor. Vor den Körben reihen sich Kinder in einer Schlange auf – schnell noch ein paar Probewürfe. „Die Grundidee des Turniers ist, die Kinder an diese Sportart heranzuführen und sie dafür zu begeistern“, erläutert Jan Beck, der AG-Leiter an der Grundschule Wolfsanger-Hasenecke ist. Seine Schützlinge bestreiten das erste Spiel. Gegner ist der TSV Vellmar. Die Eltern zücken ihre Handys. Um Fotos zu machen von ihren Sprösslingen, wenn diese in Aktion sind.

Die Mannschaften bilden einen Kreis. Spielzeit: Zweimal fünf Minuten. Die Kinder stecken ihre Trikots in die Hose - die Turnschuhe sind festgebunden. Ordnung muss sein.

Während des WETTKAMPFs

Los geht’s. Zwei Spieler stehen sich am Mittelkreis gegenüber. Der Fachmann spricht von tip-off. Der Schiedsrichter wirft den Ball hoch. Wer ihn in der Luft fängt, hat den ersten Angriff. Die Zuschauer klatschen, sie rufen – alle fiebern mit. Jeder Ballgewinn wird gefeiert: „Super hast du das gemacht.“ Es folgen die ersten Dribblings. Die ersten Laufduelle. Die ersten Treffer.

„Gestern Abend konnte ich nicht so gut einschlafen, weil ich sehr aufgeregt war. Es hat aber großen Spaß gemacht, heute Basketball zu spielen“, sagt Fabio Mühlmaier. Er flitzt für die Grundschule Wolfsanger-Hasenecke über das Feld.

Nach dem Wettkampf

Fabios Mannschaft gewinnt das Spiel – auch das Turnier. Doch Verlierer gibt es hier heute nicht. Vellmars Trainer Konrad Krawietz betont: „. Die Kids sammeln hier zwar Wettkampferfahrung. Der Spaß steht aber im Vordergrund.“

Von Raphael Wieloch

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.