Leichtathletik-Kreismeisterschaft: Oziegbe holt vier Titel im Auestadion

Sieger-Strahlen: Sharin Oziegbe vom SSC Vellmar. Foto:  nh

Kassel. Zwei Tage lang war das Auestadion Drehscheibe für 288 Leichtathletik-Talente, die in 122 Wettbewerben ihre Kreismeister ermittelten. 72 Kampfrichter und Helfer bot Obmann Friedrich Bangert auf.

Zehn Vereine trugen sich in die Siegerlisten ein. Mit 53 Titeln stellte der LAV Kassel das erfolgreichste Team. 40 Mal jubelten die Talente des SSC Vellmar. Mit elf Einzelsiegen unterstrich die Läufergarde des TSV Niederelsungen ihren Aufwärtstrend. Junges Leben erwacht im TSV Heiligenrode (3) sowie im FSK Lohfelden (2).

In 12,72 Sekunden sprintete Cornelius Hottenrott (SSC) die Bestzeit über 100 Meter. Der 15-jährige Engelsburg-Schüler sprang erstmals 1,76 m hoch und steigerte sich im Weitsprung von 5,53 auf 5,82 m. Über 800 m hatte Nils Wolkonski (Niederelsungen) in 2:15,85 min den längsten Atem. Kevin Wolf (LG Baunatal/Fuldabrück) flitzte in 13,15 Sekunden am schnellsten über 80 Meter Hürden. In 50,25 Sekunden liefen Christian Hayn, Cornelius Hottenrott, Jontay Oberkersch und Luca Hertel vom SSC Vellmar über 4 x 100 Meter in die Top-Ten in Hessen. Im Dreisprung übertraf Eric Alsmann (LG) mit 10,32 m auf Anhieb die Zehn-Meter-Marke.

In den Wurf-Disziplinen erzielte mit Jonas Weitzel (SSC) der Sohn des Seniorensportlers Georg Weitzel die größten Weiten. 10,24 m mit der Kugel sowie 33,79 m mit dem Hammer ragen heraus. Lediglich im Speerwerfen stahl ihm Tobias Schuster (LAV) mit 41,15 die Schau.

Mit 9,44 m im Kugelstoßen der M 12 eroberte Philipp Gebauer (SSC) die Spitzenposition in Hessen und ist in 10,27 Sekunden über 75 Meter sowie in 10,63 über 60 Meter Hürden jeweils Zweiter im HLV. Tarek Ün (LG, M 10) ist in 2:41,28 min das größte Talent über 800 Meter.

Sharin Oziegbe (SSC) bleibt die Vorzeige-Athletin der Mädchen. Die 1,77 m große Goetheschülerin sprintete in 12,83 Sekunden die schnellste Zeit über 100 Meter und zu den Titeln über 80 Meter Hürden (12,51), im Weitsprung (5,57 m) und im Dreisprung (11,06), wo sie die Drittbeste im DLV ist. In 2:31,35 min über 800 Meter triumphierte Jenniffer Brommer (LAV), in 51,37 Sekunden verdrängte das LAV-Quartett Klara Rodehüser, Jenniffer Brommer, Anne Meister und Paula Rücker über 4 x 100 Meter den TV Bad Schwalbach von der dritten Position in Hessen.

Mit 1,56 m ist Paula Rücker (LAV) die beste Hochspringerin, Celina Hübenthal (LAV, 2,90) könnte im Stabhochsprung noch in dieser Saison die drei Meter schaffen.

Im Hochsprung der W 13 ist Samira Mehic (LAV) mit 1,53 m ebenso Zweite in Hessen wie Zoe-Martine Böttcher (SSC) in 2:36,16 min über 800 Meter der W 11. Böttcher stand auch in der 4x50-Meter-Staffel des SSC Vellmar, die mit weiterhin Lena Meise, Lovina Löber und Laura Hägele in 28,82 Sekunden hessische Jahresbestzeit lief. (zct)