Carolin Schäfer wechselt zurück zu Eintracht Frankfurt

Startet ab dem kommenden Jahr wieder für die Frankfurter Eintracht: Siebenkämpferin Carolin Schäfer. Archivfoto: Hedler/nh

Bad Wildungen. Carolin Schäfer startet ab dem kommenden Jahr nicht mehr für den TV Friedrichstein. Die Siebenkämpferin schließt sich wieder der Frankfurter Eintracht an.

Für die Eintracht war sie schon vor ihrer Rückkehr zum TV Friedrichstein 2014 aufgelaufen. Damals, beim Übergang von den Juniorinnen zu den Erwachsenen, fehlte Schäfer aber von Seiten der Eintracht zunächst die richtige Wertschätzung ihrer sportlichen Erfolge.

Doch das hat sich mittlerweile geändert: Nachdem sich die 24-Jährige, die bei den Olympischen Spielen im brasilianischen Rio de Janeiro Rang fünf belegte, in den vergangenen Jahren in der Weltspitze etablierte und zur besten deutschen Siebenkämpferin wurde, hatte sich die Eintracht sehr um eine Rückkehr der Siebenkämpferin bemüht. „Das fand ich super. Wir haben einen Schlussstrich gezogen und starten jetzt von Neuem“, so die Polizeikommissarin.

Ohnehin hat Schäfer auch nach ihrem Weggang von der Eintracht 2014 weiter unter Coach Jürgen Sammert in ihrem Wohnort Frankfurt trainiert - dort ist auch mittlerweile ihr Lebensmittelpunkt. „Mit dem Wechsel wird von den Abläufen her alles einfacher. Vor allem die vielen Kleinigkeiten, die sonst immer Unruhe herein bringen“, führt die Leichtathletin aus, die trotz des Vereinswechsels den Kontakt in ihre Heimat halten will. „Bad Wildungen wird immer mein Rückzugsort sein“, so Schäfer. „Dort will ich meine Ruhephasen nutzen.“

Von Thorsten Spohr

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.