1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Leichtathletik

Trainingslauf zum Bilstein-Marathon

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Anforderung: Passage des Bilstein-Marathons.  Foto: znb
Anforderung: Passage des Bilstein-Marathons. Foto: znb

Kleinalmerode. Zu einem gemeinsamen Trainingslauf lädt das Organisationsteam des Bilstein-Marathons am kommenden Sonntag, 18. Januar, um 9.30 Uhr mit dem Start am Bürgerhaus in Kleinalmerode ein.

Gelaufen werden die Original-Halbmarathon-Strecke und eine kombinierte Ultra-Marathon-Runde von etwa 40 Kilometern mit der neuen Ultra-Schleife Wickenrode. Da es bei diesem Trainingslauf keinen Versorgungspunkt gibt, wird empfohlen, Getränke selbst mitzuführen. „Gegenüber dem Lauf im vergangenen Jahr haben wir die Streckenführung auf der Ultra-Strecke auf zwei Passagen wesentlich verändert“, erklärt Gerno Semmelroth vom Orga-Team. Die Teilnehmer des Trainingslaufes können vorab schon einmal testen, wie das veränderte Profil bei den zusätzlichen Trailstücken auf ihren Körper wirkt und sich so beim Marathon im April ihre Kraft entsprechend einteilen.

Semmelroth ist überzeugt, dass durch die veränderte Streckenführung die Ultra-Strecke an Attraktivität bei den Laufsportlern gewonnen hat. Weiter weist der Veranstalter darauf hin, dass lediglich noch 120 Startplätze für die Veranstaltung am 12. April dieses Jahres zur Verfügung stehen. „Die Resonanz auf den Bilstein-Marathon ist enorm“ ist auch Semmelroth von der Anmelderesonanz zum fünften Bilstein-Marathon positiv überrascht.

Begrenzte Starterzahl

Um das vielfach gelobte familiäre Flair und die Versorgung der Lauf- und Wandersportler bei der Veranstaltung sicherzustellen, wurde die Teilnehmerzahl auf 500 Starter begrenzt. Bei den Anmeldezahlen liegt die Ultra-Strecke mit 57 Kilometern klar vor der Halbmarathon-Distanz und den beiden Marathon-Strecken. „Neben den Kompressionssocken zu einem super günstigen Preis dürfen sich die Läufer und Wanderer bei unserem kleinen Jubiläums-Marathon auf eine weitere kleine Überraschung freuen“, verrät Semmelroth. Weitere Details will er noch nicht verraten. (znb)

Auch interessant

Kommentare