1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Nach Hitzeschlacht in die Sauna

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ausgepumpt, aber zufrieden: Nicole Heere, Timo Melchert und Anja Damm (von links).  Foto: Makasci
Ausgepumpt, aber zufrieden: Nicole Heere, Timo Melchert und Anja Damm (von links). Foto: Makasci

Niestetal. Kurz und knapp kamen die Antworten. „Es war toll, es war heiß, es war anstrengend“, sagte Anja Damm nach dem Rennen über fünf Kilometer beim 30. Heiligen-röder Abendlauf.

Die 40-Jährige aus Lohfelden benötigte 30:11 Minuten für die Strecke und war damit die schnellste der drei Läufer der AOK-Laufschule, die von der HNA für das Projekt ausgelost wurden. Nach dem Zieleinlauf hatte Damm es dann eilig, die Abschlussfeier ihrer Tochter stand an. Schnell duschen, ab ins Auto - und kaum Zeit für ein erfrischendes Getränk danach.

Das durften sich dafür die beiden weiteren Teilnehmer schmecken lassen. Nicole Heere und Timo Melchert genossen die Minuten nach dem Zieleinlauf im Stadion an der Karl-Marx-Straße. Hielten hier einen Schwatz, ließen sich dort kräftig drücken.

„Ein tolles Gefühl“, wie Melchert sagte. Der 44-Jährige war mit seiner Leistung zufrieden. Zwar erreichte er in 36:56 Minuten nicht ganz die angestrebte 35-Minuten-Marke, hatte aber dennoch eine Menge Spaß, wie er versicherte.

Trotz aller Strapazen, denn besonders die hohen Temperaturen hätten ihm zu schaffen gemacht. „Es war teilweise brutal“, so der Systemadministrator aus Kaufungen.

Ein entspannter Saunaabend wartete danach auf Melchert. Nicole Heere durfte davon nur träumen. Die Lokalmatadorin musste bald nach dem Zieleinlauf beim Bier- und Bratwurstverkauf helfen. „So ist das eben, jeder muss mit anpacken“, sagte die 38-Jährige, deren Mann im TSV Heiligenrode aktiv ist.

Ein wenig unglücklich sei sie mit dem Verlauf des Wett-kampfs, sagte Heere hinterher. „Ich habe mich doch ein wenig vom Sog der schnelleren Läufer mitreißen lassen“, so ihre Analyse.

Und das habe am Ende die nötige Kraft gekostet, um eine Zeit besser als 36:19 Minuten zu laufen.

Unwichtig war das aber spätestens in dem Moment, als Heere ins Stadion einlief und von ihrer Tochter Lena und deren Freundinnen mit einem großen Transparent empfangen wurde. „Nicole, go for gold“ stand darauf - hol dir Gold.

„Eine süße Idee, oder?“, fand Heere und nahm noch einmal einen großen Schluck aus der Trinkflasche.

Auch interessant

Kommentare