Zuschauer sehen packendes Stechen beim Springreitturnier des Kurhessischen RFV 1869 Kassel

An Friedrich kommt keiner vorbei

Sieger im M-Springen: Richard Friedrich. Foto:  Zinn

An Richard Friedrich kam am Sonntag beim Abschluss-Springen der Klasse M mit Stechen beim Kurhessischen RFV 1869 Kassel keiner vorbei. Auch nicht Teamkollege Cord Gautier, dem es sogar gelang, zwei Pferde für das Stechen zu qualifizieren.

Ansonsten blieben die Sachsenhäuser unter sich. Keiner der 21 Reiter schaffte eine Nullrunde.

Regenschauer hatten den Boden zum Abschlusshöhepunkt tief und schwer werden lassen. Der zerrte an der Kondition der Pferde, und es hagelte im Normalumlauf zahlreiche Stangenfehler. Auch Vorjahressiegerin Sarah Schwedes, die seit ihrer Heirat im Juli jetzt Erkelenz heißt, blieb davon nicht verschont. Im L-Punktespringen mit Joker siegte sie noch zuvor mit Le Beau, musste dann aber im anschließenden M-Springen an Sprung zwei die Finalhoffnung begraben.

So fiel das Stechen kurz und knapp, aber nicht weniger packend mit drei Ritten aus. Cord Gautier suchte als erster Starter nach dem kürzesten und somit schnellsten Weg über die neun Hindernisse. Gleich vom ersten Sprung an machte er seinem Stallkollegen klar: es wird nicht leicht für dich. 45,96 Sekunden später erreichte Gautier auf Caprice fehlerfrei die Ziellinie.

Friedrich, der genau zugeschaut hatte, nutze seine Chance. Unbeirrt schnippelte er die Hindernisse und drehte noch in der Luft zum nächsten Sprung ab. Der Routinier hielt sein Ziel dabei fest im Blick und ließ sich auch nicht irritieren, als eine Windböe ein nicht zu springendes Hindernis umwarf. Mit 42,12 Sekunden setzte er Cord Gautier unter Druck, der auf Gamiro einritt, dem Pferd, mit dem er vor zwei Jahren Hessenmeister wurde. Aber das Glück blieb Richard Friedrich hold. Der Einsprung in die Zweier-Kombination passte nicht, Gamiro kam an die Stange und das Paar auf Platz drei.

Große Freude herrschte beim Gastgeber über die Siegerschleifen von Carina Beck. Gleich in zwei A-Springen sicherte sich Beck auf Lantinus den Sieg, Berit Merten wurde auf Luxor Siebter. Nur kurz Durchatmen können die Vereinsmitglieder. Denn am 27. August findet auf der Reitanlage Gut Freienhagen das Dressurturnier statt. (piz)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.