Zwehrener Turnerinnen überzeugen bei DM

RSG-Talente jubeln über Bronzemedaille

Schlusspose: Die Zwehrener RSG-Turnierinnen (von links) Marina Ruf, Jana Chimitsch, Xenia Girsch und Zuzanna Wala sowie (vorn) Cara Girsch. Foto:  zvh

Berlin. Riesenerfolg der jungen Rhythmischen Sportgymnastinnen der TSG 1887 Kassel-Niederzwehren: Bei der deutschen RSG-Gruppenmeisterschaften in Berlin kamen beide Gruppen in der Schüler- und der Junioren-Wettkampfklasse ins Finale der top Acht.

In der SWK der Jahrgänge 1998 bis 2000 hatten Vanessa Lippgardt, Veronika Zionski, Katharina Pfeifer, Emili Freimann und Julia Redinger sich als Zwölfte der 27 gestarteten Gruppen für den zweiten Durchgang qualifiziert. Mit einer furiosen Vorführung mit fünf Reifen zeigten sie dann im zweiten Durchgang von den acht Gruppen die beste Übung und verbesserten sich auf Platz sieben. Der Endkampf war erreicht, das Zwehrener Quintett behauptete im Finale den siebten Platz und jubelte dann gemeinsam mit den Trainerinnen Rita Heiß und Oxana Klöpfer-Welker.

Schon bei ihrem ersten Durchgang in der SWK der 13- bis 15-Jährigen, der Kür mit fünf Seilen, hatten Cara und Xenia Girsch, Marion Ruf, Jana Chimitsch sowie Zuzanna Wala mit einem feinen dritten Platz den direkten Einzug ins Finale geschafft. Eine glänzende Endkampf-Kür sicherte dann den Bronzeplatz vor Frankenthal und dem Berliner Turn- und Freizeitsportbund. Hinter Potsdam und Braunschweig stiegen fünf überglückliche TSG-Turnerinnen aufs Treppchen. (zvh)