TG Rotenburg muss in Korbach Kräfte bündeln

+
Zusammenrücken und in Korbach als Einheit präsentieren: Das erwartet Daniel Holl (links) von sich und seinen Mitstreitern. Auch er ist von der Erkältungswelle erwischt worden. Aus diesem Grund hat er seit anderthalb Wochen das Training reduziert.

Rotenburg. Die Landesliga-Handballer der TG Rotenburg treten am Samstag beim TSV Korbach an. Das Ungewöhnliche an diesem Spiel: Es ist in dieser Saison ein Kellerduell zwischen dem Vorletzten und dem Drittletzten.

Die Gastgeber weisen 5:11 Punkte auf und könnten durch einen Heimsieg die TGR (6:10) überholen. Das gilt es zu verhindern.

Gestörte Vorbereitung 

Allerdings haben die Rotenburger Trainer Robert Nolte und Uwe Mäusgeier eschwerte Bedingungen bei der Vorbereitung auf dieses wichtige Spiel. Das Dienstagtraining musste ausfallen, weil viele Spieler erkrankt oder verletzt abgesagt hatten. Auch der Ausweichtermin am Mittwoch platzte deshalb. „Ich hoffe, dass sich das bis Freitag entspannt“, sagt Robert Nolte. Hart treffen würde das Team der Ausfall von Boze Balic, dessen Achillessehnenbeschwerden sich nach dem Kraftakt gegen Wanfried verstärkt haben. Der Kroate hatte zum 26:26 sieben Feldtore beigesteuert.

Aber ganz gleich in welcher Besetzung - „wir werden nicht mit der weißen Fahne nach Korbach fahren“, sagt Robert Nolte. „Wir wollen was mitnehmen.“ Das sieht sein Spieler Daniel Holl ähnlich. Er fordert: „Wir müssen die Kräfte bündeln und uns in Korbach als Einheit präsentieren.“

Hohe Hürden 

Das wäre angesichts der Tabellenkonstellation auch sehr wichtig. Denn in der zweiten Tabellenhälfte liegen alle Teams sehr nahe beieinander. Niederlagen gegen unmittelbare Rivalen tun daher besonders weh. Das gilt für die Rotenburger umso mehr, weil sie es vor der Weihnachtspause noch mit drei Vertretern der Top 5 antreten müssen. Ein Erfolg in Korbach würde die Situation entspannen und Selbstvertrauen für die dann anstehenden noch kniffligeren Aufgaben geben. Selbst vor diesen fürchtet sich Robert Nolte aber nicht: „Wir können in dieser Saison gegen jede Mannschaft bestehen“, sagt er und weiß doch: „Wir können aber auch gegen jede verlieren.“

Gegner im Umbruch 

Ähnliches scheint für den TSV Korbach zu gelten. Das hat der überraschende 31:28-Sieg bei der HSG Baunatal gezeigt. Allerdings mangelt es dem TSV zurzeit noch an Konstanz.

„Das ist eine sehr junge, spielstarke, im Umbruch befindliche Mannschaft“, sagt Robert Nolte über den Gegner. Dass Iljo Duketis diesen Umbruch schultern wird, davon ist Nolte überzeugt: „Iljo ist einer der erfahrensten und taktisch cleversten Trainer der Landesliga.“

Auch in Waldhessen hat Iljo Duektis einen guten Namen. Er war zur Glanzzeit des damaligen Bundesligisten TV Eitra Co-Trainer von Hrvoje Horvat und trug später für einige Monate selbst die Verantwortung für das Eitraer Team.

Drohende Gefahrenherde

„Wenn die Mannschaft Iljos Ideen aufnimmt, dann wird es noch besser laufen für sie“, sagt Robert Nolte. Als Leistungsträger bei den Korbachern hat er neben Torwart Ivan Blagus und dem erfahrenen Linksaußen Christoph Reinbold vor allem Dave Alscher ausgemacht: „Das ist ein Allrounder mit Tordrang.“

Alscher der Torhungrigste

Ob aus dem linken Rückraum oder vom Kreis - Alscher weiß, wo der gegnerische Kasten steht. Er zählt regelmäßig zu den Hauptschützen seines TSV. Beim Coup der Korbacher in Baunatal hat Alscher 13-Mal eingenetzt, darunter waren vier Siebenmeter. Achten sollten die Rotenburger auch auf Luk Schäfer. Der Rechtsaußen hat zuletzt sehr erfolgreich abgeschlossen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.