Calden nach 3:1 auf Rang vier

Torschütze: Dennis Faust erzielte den Ausgleich für Calden/Meimbressen beim 3:1 gegen Wattenbach. Foto:  Hofmeister

Calden. Mit einem 3:1 (2:1)-Sieg gegen die TSG Wattenbach ist die auf oberes Tabellendrittel programmierte SG Calden/Meimbressen wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Die Mannschaft von Jens Alter zeigte sich vom 0:2 in Kaufungen gut erholt und steht zumindest bis zum Sonntagnachmittag auf dem vierten Tabellenplatz.

Der SG-Trainer war zufrieden: „Wir hatten nur einen Schönheitsfehler in unserem Spiel.“ In der 9. Minute waren sich Verteidiger Miguel Moreno Ortega und Torwart Steven Berndt uneinig, wer den Ball nach einem Rückpass von Thomas Schindewolf annehmen sollte. TSG-Stürmer Lukas Illian sprintete dazwischen und traf zum 0:1.

„Von dieser Schrecksekunde haben wir uns schnell erholt und die richtige Antwort gefunden“, war Alter erleichtert. Dennis Faust sorgte nur drei Minuten später nach Kopfball-Vorlage von Marko Utsch für den Ausgleich.

Den 2:1-Pausenstand für die leicht überlegenen Gastgeber erzielte Marc Zuschlag mit einem Freistoß (26.). Kurz zuvor donnerte Zuschlag den Ball in die Arme von TSG-Torwart Perzel (18.).

Auch in der zweiten Halbzeit spielte sich das Geschehen vorwiegend in der Hälfte der Wattenbacher ab. Vom Tabellenneunten, der nach dem Seitenwechsel auf seinen verletzten Torschützen Illian verzichten musste, ging keine Gefahr mehr aus.

Auf der anderen Seite war Marcel Schindler mit dem Kopf zur Stelle und baute den Vorsprung aus (66.).

Für Diskussionsstoff sorgte ein grobes Foulspiel an den Caldener Dennis Schardt kurz vor dem Ende, für das sein Gegenspieler von Schiedsrichter Julius Barth (Kassel) verwarnt wurde.

„Eine Rote Karte wäre in dieser Szene angemessen gewesen“, urteilte Alter, der eine schwere Fußverletzung diagnostizierte und nun um den Einsatz seines Mittelfeldspielers am nächsten Samstag gegen Vollmarshausen bangt.

Fehlen wird sicherlich Defensivspieler Stefan Dürrbaum, der schon nach 16 Minuten humpelnd das Feld verlassen musste. „Unsere Verletztenmisere reist einfach nicht ab.“

Von Joachim Hofmeister

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.