Dörnberg mit Arbeitssieg

Verwandelte einen Handelfmeter: Daniel Jäger traf in der 83. Minute für Dörnberg. Archivfoto:  Hofmeister

Wichmannshausen. Nach einem harten Stück Arbeit feierte der Fußball-Gruppenligist FSV Dörnberg am Ende noch einen standesgemäßen 3:1 (0:1)-Sieg beim Tabellenletzten TSV Eintracht Wichmannshausen.

Auf dem überraschend gut zu bespielenden Platz tat sich der FSV sehr schwer. Zwar vergab Dominik Richter frei vor dem Tor die große Chance zur Führung, doch nach dem 1:0 durch Niklas Wieditz Schuss vom rechten Strafraumeck in die lange Ecke waren die Gastgeber dem zweiten Tor näher als der FSV dem Ausgleich.

„Wir hätten uns über einen 0:2-Rückstand zur Pause nicht beschweren können“, sah FSV-Pressewart Andreas Weinreich seine Elf vor großen Problemen gegen die kampfstarken Gastgeber.

Etwas besser lief es in der zweiten Halbzeit. Der Tabellenzweite machte nun mehr Druck. In seiner stärksten Szene knallte FSV-Torjäger Pascal Kemper den Ball in der 59. Minute ans Tordreieck. Nachdem der Ball von Latte und Pfosten ins Feld zurückgesprungen war, verwertete Dominik Richter den Abpraller per Kopf zum 1:1-Ausgleich.

In einer hektischen Schlussphase kamen die Gäste etwas glücklich zum Führungstreffer, nachdem ein Eintracht-Spieler den Ball im Strafraum aus kurzer Distanz an die Hand bekommen hatte. Zum Ärger der Gastgeber zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Daniel Jäger ließ sich diese Chance nicht entgehen und traf zum 1:2 (83.).

Wichmannshausen kämpfte danach um den Ausgleich, kassierte aber einen Konter. Dabei erlief Kemper noch den Ball von Alexander Kloppmann vor dem Überschreiten der Grundlinie, ließ seinen Gegenspieler aussteigen und traf zum 1:3 (90.). In der Nachspielzeit sah Björn Rülberg nicht ganz unumstritten nach einer Tätlichkeit noch Rot. „In der Vorsaison hätten wir dieses Spiel nicht mehr gewonnen“, sah Weinreich einen Fortschritt im Vergleich zur vergangenen Spielzeit.

Nächstes Wochenende geht es für Dörnberg nach Kaufungen.

FSV: Zeiger - Gunkel, Jäger, Wolf, Plettenberg - D. Richter, Hansch, Ressler (46. K. Richter) - Müller, Schulze (68. Kloppmann) - Kemper. (zmw)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.