Kantersieg bringt Platz zwei

Diesen Ball wehrt sie ab: HSG-Torhüterin Laura Clobes war beim 35:22 gegen Harleshausen/Ahnatal ein starker Rückhalt. Foto:  Hofmeister

Hoof. Keine Probleme hatten die Handballerinnen der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen im Heimspiel der Landesliga gegen die FSG Harleshausen/Ahnatal. Die Vereinigten siegten 35:22 (20:9). Damit verbesserte sich die HSG vom fünften auf den zweiten Platz, der Gegner ist jetzt Letzter.

Für HSG-Trainer Chris Ludwig waren starke 16 Minuten vor der Pause die Grundlage zum ungefährdeten Sieg: „Wir haben in dieser Phase Harleshausen/Ahnatal in Grund und Boden gespielt.“ Sein Kollege, FSG-Trainer Bernd Giese, erkannte die Überlegenheit der HSG an: „Hoof/Sand/Wolfhagen hat uns förmlich überrannt. Wir haben viele Fehlpässe gemacht und zudem drei Siebenmeter verworfen.“

Zunächst taten sich die Gastgeberinnen schwer und lagen in der elften Minute mit 3:4 zurück. „Wir waren zu zurückhaltend in der Abwehr und haben nicht zusammen gearbeitet“, bemängelte Ludwig das Abwehrverhalten in dieser Phase. Vorne unterliefen den Gastgeberinnen zudem einige technische Fehler. Erst nach dem 6:6 kam das Spiel der HSG richtig auf Hochtouren. Die Abwehr arbeitete nun gut im Verbund zusammen und zwang die Gästeangreiferinnen zu schwierigen Würfen aus der Distanz. Vorne stießen die HSG-Spielerinnen immer wieder erfolgreich in die Lücken der gegnerischen Deckung. Durch die gute Defensivarbeit gelangen zudem immer wieder einfache Tore über die erste und zweite Welle. So zog die HSG über 12:6 bis zum 20:9-Pausenstand davon. Damit war das Spiel schon vorzeitig gelaufen.

In der zweiten Hälfte verwalteten die Gastgeberinnen eher das Spiel. Sie konnten zunächst auf 27:11 wegziehen, ehe den Gästen eine Resultatsverbesserung gelang.

Ludwig nutzte den klaren Spielstand, um häufiger zu wechseln. Dabei zeichnete sich vor allem Torhüterin Laura Clobes aus. Sie brachte ihre Gegenüber mit einigen tollen Paraden zur Verzweiflung und erntete von ihren Mitspielerinnen für ihre tolle Leistung viel Lob.

 

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen: Rodziewicz, Clobes - Ludwig, Ritter, L. Lubach (8), Haupt (1), H. v. Dalwig (3), Willer (2), S. Frankfurth (2/1), Engelbrecht (3), Sule (1), Larbig (2), Bauch (4), Neurath (9/1).

Harleshausen/Ahnatal: Brückmann, Schubert - Schmalz (7), Helmer (3), Müller (2), Bayer (1), Krümler, Kaiser (1), Künzli (4/4), Haas (1), Büssmann, Schwarz, Richter (1), Vollmar (2).

Spielverlauf: 2:0 (4.), 2:2 (8.), 6:6 (14.), 12:6 (21.), 14:9 (27.), 21:9 (31.), 27:11 (42.), 30:14 (48.), 35:22 (60.).

(zmw)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.