Handball: In der ersten Runde spielt Zierenberg gegen Heiligenrode und Zwehren/Kassel

Pokal dient als Generalprobe

Es geht wieder los: Vor dem Start in die Punktspielrunde hat der HSC Zierenberg, hier Marcel Kunz, zwei Pokalspiele zu bestreiten. Foto: zhj

Zierenberg. Die Männer des Handball-Bezirksoberligisten HSC Zierenberg gehen in der ersten Rund des Bezirkspokals an den Start, um sich auf die eine Woche später beginnende Punktspielserie einzustimmen.

Dabei treten sie am Sonntagnachmittag in der Sporthalle der Wilhelm-Leuschner-Schule gegen den TSV Heiligenrode und die HSG Zwehren/Kassel an. Nur der Sieger aus diesem Dreiervergleich wird sich für die zweite Runde qualifizieren.

Zunächst spielt der HSC um 14 Uhr gegen die Gastgebermannschaft aus Heiligenrode. Auch wenn der TSV Heimvorteil hat, geht der HSC beim Siebten der vergangenen Saison in der Bezirksliga A als Favorit ins Spiel. Um 16 Uhr kommt es dann zum Duell mit dem Ligakonkurrenten Zwehren/Kassel, der in der Vorsaison Zehnter wurde.

Zierenberg als Vorsaisonvierter geht mit einer eingespielten und kaum veränderten Mannschaft in die neue Saison. Der einzige Abgang neben Spielertrainer Mirko Dettmer wiegt jedoch schwer, denn mit Dino Duketis, der zum Landesligaaufsteiger Wehlheiden wechselt, fehlt der Toptorschütze und einzige Linkshänder. Der neu vom Landesligisten SVH Kassel gekommene Spielertrainer Milan Cermak steht aufgrund eines Muskelfaserrisses zunächst als Spielmacher nicht zur Verfügung.

Mit der Vorbereitung auf die Saison zeigte sich Trainer Milan Cermák sehr zufrieden. Die erste Phase in Ehrsten auf dem Sportplatz und mit Einheiten im Fitnessstudio war sicherlich Neuland für die Spieler, ist sich der Trainer sicher. Sie hätten sich erst an die Neuerungen gewöhnen müssen. „Die vielen gelaufenen Kilometer müssen wir jetzt in den Spielen umsetzen“, blickte der HSC-Trainer positiv in die Zukunft. Die gut 40 Trainingseinheiten, darunter viele Spiele in der zweiten Phase der Vorbereitung, sollten dafür genutzt werden allen Spielern entsprechende Spielanteile zu gewähren und die Belastung gleichmäßig zu verteilen, was in Anbetracht der vielen Schichtarbeiter nicht immer ganz einfach war.

Seit dem Trainingsspiel in Fuldatal geht es nun aber auch um Leistung und Ergebnis und so sieht HSC-Coach Cermák auch das kommende Turnier. „Die Zeit des Einspielens ist langsam vorbei und so wollen wir auch das Pokal-Turnier dafür nutzen, die Formationen zu finden, die dann auch in der kommenden Saison auf Punktejagd geht“, verspricht der Trainer eine weitere Leistungssteigerung gegenüber dem Dornröschen-Cup in Hofgeismar, der aus HSC-Sicht nicht ganz so erfolgreich verlief.

Aber durch die vielen beruflichen Verpflichtungen der einzelnen Spieler werde es wohl noch etwas dauern, bis sich das neuformierte Team richtig eingespielt hat.

Spielberichte: bis spätestens Sonntag (23 Uhr) an Michael Wepler (E-Mail: micha.wepler@arcor.de oder Handy 0172/2523425).

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.