Stürmer Oliev trifft im Doppelpack

Vaake. Die Überraschung im Hütt-Kreispokal blieb aus, setze sich der Verbandsligavertreter und Titelverteidiger SSV Sand doch erwartungsgemäß beim Kreisoberligisten SG Reinhardshagen mit 2:0 (2:0) Toren durch.

Den Knackpunkt dieser Partie sahen die Weservereinigten in der 21. Spielminute. Da bekam nämlich ihr Torwart Mirco Herzfeld wegen eines Handspiels außerhalb seines Strafraums die rote Karte gezeigt, konnte also vorzeitig zum Duschen gehen. Bis dahin hatten die Hausherren dem Verbandsliga-Tabellenführer durchaus Paroli geboten. Ihr personelles Übergewicht nutzten die Gäste von Coach Peter Wefringhaus zählbar aus. Durch die beiden Treffer ihres Kapitäns Tobias Oliev (32., 44.).

Auch nach dem Seitenwechsel setzte die Wefringhaus-Elf weiterhin die Akzente, doch trotz mehrerer hochkarätiger Einschussmöglichkeiten wollte ihnen der krönende Abschluss einfach nicht gelingen. Dank einer überragenden Leistung mit Glanzparaden am laufenden Band des für Herzfeld zwischen die Pfosten gegangenen Marcus Becker.

Zwischenzeitlich hatten die Weservereinigten mit einer kurzen Drangperiode versucht, das Blatt vielleicht doch noch zu wenden. (zih/nh)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.