Torjäger Oliev wieder im Tor

+
Im Trainingsanzug: Tobias Oliev hütet wieder das SSV-Gehäuse, will aber wie schon in der Zwischenrunde das Sander Angriffsspiel beleben.

Espenau. Neun Punkte, 12:0 Tore - Fußball-Verbandsligist SSV Sand zog spielend leicht durch die Zwischenrunde der Hallenkreismeisterschaft. Der SSV hatte keinerlei Mühe, sich für die Endrunde am Samstag (11 Uhr) in Espenau zu qualifizieren.

Die Sander beherrschten ihre Gegner nach Belieben und den Umgang mit dem Futsal-Ball nahezu perfekt. Schöneberg, Obermeiser/Westuffeln und Gastgeber Espenau waren chancenlos.

Werden die Bad Emstaler auch in der Endrunde ähnlich souverän auftreten?

„Nein, ich glaube nicht“, sagt Tobias Oliev. „Am Wochenende werden wir es schwerer haben, den Gruppensieg unter Dach und Fach zu bringen.“ Die Gruppenligisten Dörnberg und Wettesingen/Breuna/Oberlistingen seien die heißesten Konkurrenten im Kampf um Platz eins. „Ich finde es schade, dass es keine Halbfinalspiele gibt“, zeigt er sich ein wenig enttäuscht vom Austragungsmodus. „Man muss stets voll auf Sieg spielen, um ganz sicher zu gehen“, erklärt Oliev, der wieder zwischen den SSV-Pfosten stehen wird. Eigentlich war Mathias Opfermann dafür vorgesehen. Der Schlussmann der Bad Emstaler Mannschaft aber weilt im Urlaub.

Heiß auf die Finalrunde: Kamil Turan und seine Wolfhager Mitspieler kennen Futsal aus Jugendturnieren. Ihre Erfahrung im Umgang mit dem Ball mit dem reduzierten Sprungverhalten wollen sie sich in der Endrunde zunutze machen. 

„Wir wollen unserer Favoritenrolle gerecht werden und die Hallenrunde mit einem Pokalgewinn abschließen.“ Sein Können im Tor konnte Oliev am vergangenen Wochenende bei der Zwischenrunde selten unter Beweis stellen. Der etamäßige Stürmer wurde kaum gefordert. Der Torjäger tauchte vielmehr in der gegnerischen Hälfte auf und schaltete sich immer wieder in das eigene Angriffsspiel ein. Er übte als zusätzliche Anspielspielstation viel Druck aus und brachte damit die Gegner in Verlegenheit. Aber: „Am Samstag werde ich wohl hinten mehr gefordert werden.“ Dennoch: Oliev und seine Mitspieler haben ein klares Ziel vor Augen. Nach Platz drei beim eigenen Hallenturnier und Rang zwei in Baunatal soll in Espenau der Titel herausspringen. „Wir wollen unserer Favoritenrolle gerecht werden und die Hallenrunde mit einem Pokalgewinn abschließen“, zeigt sich Oliev hochmotiviert und kämpferisch zugleich.

Wer in der anderen Gruppe die größten Chancen auf den Finaleinzug besitzt? „Ich glaube, dass der FSV Wolfhagen oder der SV Balhorn ins Endspiel einziehen werden.“ Gruppenligist Wolfhagen kam wie Sand ohne Punktverlust durch die Zwischenrunde, Kreisoberligist Balhorn holte drei Siege und patzte gegen das höherklassige Team von Wettesingen/Breuna/Oberlistingen.

Erfahrung mit Futsal

Die Wolfhager sind wie Sand heiß auf die Endrunde. „Futsal liegt uns“, betont Eric Schibol. „Meine jungen Spieler sind mit dem neuen Hallenkick bestens vertraut“, rechnet sich der FSV-Trainer gute Chancen auf einen Spitzenplatz aus. „Viele lernten das Spielen mit dem Ball mit dem reduzierten Sprungverhalten bei zahlreichen Jugendturnieren“, begründet Schibol, der mit selbigem Kader wie am vergangenen Wochenende nach Espenau kommen wird. Einzige Ausnahme: Philipp Kaiser wird den beruflich verhinderten Julian Pflüger ersetzen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.