Wie RB Leipzig in der Fußball-Bundesliga: Wenn Neulinge auch eine Liga höher für Furore sorgen

Diese Aufsteiger sind ganz groß

Handballer in Bettenhausen: Max Gribner. Foto:  privat/nh

Kassel. Als Aufsteiger in der höheren Klasse gleich wieder oben mitspielen – das gelingt derzeit Fußball-Bundesligist RB Leipzig wie kaum einem anderen Klub im deutschen Profisport. Aber auch in den heimischen Ligen sorgen Neulinge für Furore. Ein Überblick:

VOLLEYBALL

Team: TV Jahn Kassel

Spielklasse: Dritte Liga

Aktuelle Situation: Auf Platz drei liegen die Kasseler Volleyballerinnen nur einen Punkt hinter Spitzenreiter Sinsheim. Allerdings hat das Team von Trainer Florian Margraf bereits eine Partie mehr ausgetragen. Nach dem 3:1-Erfolg gegen Stuttgart gab es zuletzt ein deutliches 3:0 gegen Schmiden. Kurios dabei: Alle drei Sätze endeten 25:20.

Aussichten: Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Höhenflug der Jahner Volleyballerinnen noch weiter anhält. Am Wochenende folgt das Duell beim Vorletzten Eintracht Frankfurt, eine Woche später ist dann der Tabellensechste Waldgirmes zu Gast in Kassel. Danach dürfte es in Sinsheim merklich schwerer werden.

FUSSBALL 

Team: SV Kaufungen

Spielklasse: Gruppenliga

Aktuelle Situation: Neun Siege, zwei Unentschieden, eine Niederlage und 42:7 Tore – so famos liest sich die Bilanz der Lossetaler. Damit stehen die Kicker von Trainer Jörg Müller auf Platz zwei – einen Punkt hinter dem FSV Dörnberg. Kaufungen kann sich vor allem auf den derzeit besten Torjäger der Gruppenliga (Gruppe 2) verlassen. Tobias Boll traf bereits 15-mal.

Aussichten: Wenn man die Tabelle als Maßstab nimmt, stehen zunächst mit Vollmarshausen und Rengershausen machbare Aufgaben auf dem Programm. Fingerzeige, wie es weitergeht, liefern da schon eher das Aufsteiger-Duell gegen Heiligenrode und der Kracher gegen Dörnberg.

HANDBALL

Team: VfB Viktoria Bettenhausen

Spielklasse: Bezirksoberliga

Aktuelle Situation: Gemeinsam mit Twistetal stehen die Bettenhäuser nach fünf Siegen aus fünf Spielen an der Tabellenspitze. Bislang hatte der Titelkandidat um Gordan Suton, Max Gribner und Sascha Sellemann keine Mühe, fuhr schon drei Kantersiege ein. Auch das Topspiel gegen Calden/Ahnatal entschieden die Kasseler für sich.

Aussichten: Ein Team mit derart namhaften Spielern hat natürlich den erneuten Aufstieg im Visier. Allerdings dürften erst die Duelle gegen die ärgsten Konkurrenten Twistetal, Wesertal und Zwehren/Kassel zeigen, was der Traumstart wirklich wert ist.

UND SONST? 

Neben diesen Teams sind natürlich auch noch andere Aufsteiger erfolgreich unterwegs. Die Verbandsliga-Fußballer des CSC 03 Kassel etwa, die auf Platz vier stehen, oder die Kreisliga-Kicker von Italia Kassel, die Dritter sind. Die TG Wehlheiden hat zwar die erste Niederlage kassiert, startete aber mit 8:2 Punkten ebenfalls stark in die Handball-Landesliga. Und die Tischtennis-Reserve der SVH Kassel um Nummer eins Florian Bierwirth steht in der Hessenliga mit 6:2 Zählern auch richtig gut da.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.