Gefeiert wird in Melsungen

Kasseler Handball-Legende Jockel Bock wird 70

Wurfgewaltig: Jockel Bock 1973 im Trikot der SVH Kassel. Archivbild: Lengemann

Kassel. Jockel Bock, Torjäger der SVH Kassel, feiert am Samstag in Melsungen seinen Geburtstag.

Er ist eine nordhessische Handball-Legende. Jockel Bock warf Tore am Fließband und war Dreh- und Angelpunkt jener Mannschaft der SVH Kassel, die am 15. Juli 1973 das letzte Feldhandball-Endspiel erreichte. Doch ausgerechnet sein vermeintlich wichtigster Treffer wurde beim Stand von 9:9 vom Unparteiischen aberkannt.

„Ich weiß nicht, was der Schiedsrichter gesehen hat. Er hat mein einwandfrei erzieltes Tor zurückgepfiffen und auf Freiwurf für Großwallstadt entschieden“, erinnert sich Bock noch genau an die Schlussminute in Wetzlar. So blieb es beim 9:9, und nach der notwendig gewordenen Verlängerung gingen die Unterfranken mit 13:10 als Sieger vom Platz.

Heute wird Jürgen Bock, den alle nur Jockel nennen, 70 Jahre alt. Handball spielt er seit 35 Jahren nicht mehr. „Rücken, Knie und Gelenke machten nicht mehr mit“, bedauert Bock, bei dem die Ärzte vor neun Jahren auch noch Herz-Rhythmus-Störungen diagnostizierten. Dennoch schwingt sich Bock jeden Donnerstag aufs Fahrrad und legt mit einer sechsköpfigen Seniorengruppe („wir sind alle über 70“) im Schnitt 50 Kilometer zurück. „Wir starten am Melsunger Schloss, kehren in eine Dittershäuser Gartenwirtschaft ein und machen uns dann wieder auf den Rückweg“, beschreibt der Jubilar das zünftige Altherren-Unternehmen.

Mit lauter alten Herren hat es Jockel Bock auch bei seinem zweiten Hobby zu tun: Er gehört dem Melsunger Chor Concordia Liedertafel an, mit dem er oft unterwegs ist. „Etwa 60 Mal im Jahr treten wir bei den verschiedensten festlichen Veranstaltungen auf“, berichtet Bock, der den ersten Bass singt.

Seit Jockel Bock 2003 von Kassel nach Melsungen zog, ist er auch Mitglied beim Handball-Bundesligisten: „Ich habe seit Jahren eine Dauerkarte und schaue mir, so oft es geht, die Heimspiele in der Kasseler Rothenbachhalle an“.

Seinen Geburtstag feiert Jockel Bock im Vereinsheim der Melsunger Handballer. Mit dabei sind neben seiner Frau Irmgard, mit der er im kommenden Jahr goldene Hochzeit feiert, seine beiden Töchter Martina und Annette, deren Kinder sowie die zahlreichen Verwandten seiner Frau. „Zusammen mit engen Freunden dürften es etwa 60 Personen sein“, freut sich Jockel Bock.

Von Günter Grabs

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.