Neuer Partner und Unterstützung durch die Städte Kassel und Baunatal

Kostenlose Frühsportaktion 06:30: Mit der Uni Kassel in die Halle

Auehalle statt Goetheanlage: Unsere Frühsportaktion wechselt im November ins Trockene. Foto: Koch

Kassel. Es ist dunkel draußen. Es ist oft nass. Und kalt. Und überhaupt. Aber stop! Diese Ausreden gelten nicht mehr.

06:30, die Frühsportaktion unserer Zeitung, geht ab November in die Halle. Möglich machen das ein neuer Kooperationspartner sowie die Städte Kassel und Baunatal, die den Frühsportlern eine Halle öffnen.

Doch der Reihe nach. Denn ganz wichtig: Nach den Sportvereinen KSV Baunatal, OSC Vellmar und TSV Immenhausen hat die Aktion einen weiteren hochkarätigen Kooperationspartner gefunden. Der Hochschulsport der Universität Kassel schließt sich 06:30 an. Im ersten Schritt wird die Uni Trainer für die Übungseinheiten in der Halle stellen. Im kommenden Jahr ist dann die Eröffnung eines Standorts auf dem Campusgelände geplant. Der soll sich an Hochschulbedienstete und Studenten wenden, aber auch uni-fremde Sportler können teilnehmen.

Gerhard Blömeke-Rumpf vom Institut für Sport und Sportwissenschaft sagt: „Ich freue mich, dass wir von Seiten der Uni die Möglichkeit haben, 06:30 zu unterstützen. An dem Konzept gefällt mir, dass dieses Angebot allen offen steht. Damit können wir den Anspruch der „offenen Hochschule“ auch im Bereich Sport einlösen.“

Sascha Seifert, zusammen mit unserer Zeitung Initiator der Aktion und Entwickler des sportlichen Konzeptes, freut sich: „Dass die Kasseler Uni uns zukünftig unterstützt, wertet 06:30 zusätzlich auf.“ Sehr gespannt ist er, wie die Idee, in die Halle zu gehen, aufgenommen wird. „Im Frühling und Sommer war das Besondere ja, so früh in der Natur sportlich aktiv zu sein. Es wäre toll, wenn wir nun auch im Winter so großen Zuspruch erhalten.“ Seifert wird in den kommenden Tagen die neuen Trainer der Uni auf die Übungseinheiten vorbereiten. Und wie geht es nun konkret durch den Winter?

In Kassel in der Auehalle

Dienstags und donnerstags wird in der Auehalle direkt am Auestadion traininiert. Die Auftaktveranstaltung findet am 8. November statt. Wie der Aktionsname schon sagt um 6.30 Uhr.

Möglich macht das die Unterstützung der Stadt Kassel und ihres Sportamtes. Christian Geselle, Kämmerer und Sportdezernent der Stadt Kassel, hat selbst mehrfach am Frühsport in der Goetheanlange teilgenommen. Er sagt: „Seit 06:30 im Frühjahr gestartet ist, konnten die Tage für viele Menschen sportlich beginnen. Die Aktion hat ihr Ziel erreicht.“ Und deshalb steht für Geselle wie für Sportamtsleiterin Dr. Andrea Fröhlich außer Frage, dem Frühsport die Tore zu öffnen. Denn, so Geselle: „Damit es auch weiter fit und gut gelaunt im Anschluss in die Schule, zur Uni oder an die Arbeit gehen kann, freue ich mich, dass wir 06:30 mit der Bereitstellung der städtischen Aueparkhalle unterstützen können. So bieten wir auch im Winter vielen Menschen die Möglichkeit, sich in der Gruppe und unter qualifizierter Anleitung gesund und fit zu halten.“ Für den Frühsport wurde extra der Plan der Reinigungsdienste geändert. Und: Alle Teilnehmer können nach dem Sport die Duschen nutzen. Wichtig: Hallenschuhe sind Pflicht.

So wird es bald wieder losgehen mit dem Frühsport. Gerhard Blömeke-Rumpf von der Uni Kassel freut sich bereits: „ Ich bin sicher, dass viele Frühaufsteher den Weg hierher finden werden, gerade im Winter. Aueparkhalle, Duschmöglichkeit, zentrale Lage mit kostenfreien Parkplätzen – das macht die Sache richtig attraktiv.“

In Baunatal: Bei Regen und Schnee geht es ins Foyer

Baunatal im Winter ohne die Fitnessaktion 06:30? Das wird es nicht geben. Egal bei welchem Wetter – ob es regnet oder schneit – im Süden von Kassel wird weiterhin fleißig Frühsport betrieben.

Möglich macht das auch die Stadt Baunatal, die zugestimmt hat, dass die Teilnehmer in den kalten Monaten im Foyer der Max-Riegel-Halle trainieren können. „In der Halle selbst ist es morgens schwierig, weil diese in der Zeit für den Schulsport gereinigt wird. Aber im Foyer kann 06:30 stattfinden“, sagt Carmen Weimann, zuständig für den Produktbereich Sport bei der Stadt Baunatal.

„Ab sechs Uhr ist die Halle offen, dann können die Sportler rein. Anschließend stehen ihnen auch die Duschen zur Verfügung“, sagt Weimann. Und warum unterstützt die Stadt die Aktion? „06:30 ist einfach eine gute Sache. Ich war sehr erstaunt, dass konstant so viele Leute teilnehmen. Mit der Bereitstellung der Halle freuen wir uns, dass es auch im Winter ohne Probleme weitergehen kann.“

Nach dem Ende der Herbstferien in Hessen – also Anfang November – kann es losgehen. Darüber freut sich auch der Baunataler 06:30-Trainer Christoph Klein. „Das ist eine super Sache,

dass die Stadt Baunatal uns da entgegenkommt. Ich bin froh über die gute Zusammenarbeit. So wird uns das Training weiter ermöglicht“, sagt Klein. So lange das Wetter mitspielt, möchte er aber draußen vor der Max-Riegel-Halle trainieren.

„Wir machen das vom Wetter abhängig. Wenn es regnet oder schneit, gehen wir rein. Bleibt es trocken und die Temperatur liegt im zweistelligen Bereich, machen wir 06:30 weiterhin vor der Halle.“

www.sechs-dreissig.de 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.