Was war denn da los? Von Abwehrreihen im Auflösungsprozess und völlig losgelösten Angreifern

Fußball-Wochenende: Fünf Spiele, 60 Tore

+
Vergebens: Alle Versuche von Trainer Mikhaeil Shikh Shihni, beim 2:10-Debakel seines KSV Baunatal II Einfluss zu nehmen, scheiterten.

Kassel. Desorientierte Abwehrreihen? Treffsichere Angreifer? Oder hatte es ganz andere Ursachen, dass einige Torhüter, zum Beispiel beim KSV Baunatal II, bei fünf Partien in verschiedenen Fußball-Ligen gleich 60 Mal hinter sich greifen mussten?

Gruppenliga 

Der KSV Baunatal II ging im Duell der Verbandsliga-Absteiger gegen den TSV Korbach 2:10 (0:3) unter. „Mir ist zwischendurch schwarz vor Augen geworden. Ich bin kein Trainer, der auf der Bank sitzt. Aber diesmal konnte ich nicht anders“, blickt Mikhaeil Shikh Shihni auf das Desaster und die Zeit nach einer Stunde zurück. Gerade hatte Fatih Üstün den KSV auf 1:3 herangebracht, da brachen alle Dämme. Binnen sieben Minuten zogen die Gäste auf 7:1 davon. „Es war die totale Auflösung. Die Jungs sind vorn stehen geblieben, keiner kam mehr zurück“, berichtet der Trainer und sagt, was die Gegner unterscheidet: „Korbach hat seine erfahrenen Leute behalten, wir nicht. Diese fehlen an allen Ecken und Enden. Zudem fallen sechs Stammspieler langfristig aus.“

Ratlos: VfB-Trainer Thorsten Wenzel.

Kreisoberliga 

Mit dem 12:2 (3:0)-Kantersieg gegen VfB Viktoria Bettenhausen erklomm Gruppenliga-Absteiger SV Türkgücü die Tabellenspitze. Gleich zwei Spieler waren mit drei Treffern erfolgreich. Zum einen Serkan Aytemür, der die Torjägerliste mit 20 Treffern anführt, zum anderen Zaid Kakar. VfB-Trainer Thorsten Wenzel stand auch am Tag danach noch unter dem Eindruck des Debakels: „Sicher haben wir gegen den bisher stärksten Gegner in der Liga gespielt, doch so darf man sich nicht verkaufen.“ Und weiter: „Wir haben während der gesamten Partie keinen Zugriff auf die schnellen Leute von Türkgücü bekommen.“

Kreisliga A1 

Der TSG Wattenbach sorgte nach der 2:8-Schlappe seiner Gruppenliga-Elf vor einer Woche nun auch mit seiner zweiten Mannschaft für Aufsehen. Bei Anadoluspor Baunatal setzte es eine 0:10 (0:2)-Schlappe. Die Söhrewalder kämpfen als 14. um den Klassenerhalt. All dies aus einem wesentlichen Grund, wie der Vorsitzende Ralf Koch betont: „Wir suchen seit Saisonbeginn einen Trainer. Unser Kapitän Torben Stammer hilft nur nebenbei aus, ist aber nunmal kein Trainer.“

Kreisliga A2 

Noch keinen Punkt holte der OSC Vellmar III. Nun musste er im Vellmarer Derby beim RSV Eintracht eine 0:10 (0:6) Niederlage einstecken. „Unsere Dritte ist eine Freizeittruppe mit vielen Studenten, die oft erst montags aus dem Wochenende zurückkommen. Für die Spielklasse ist das Team nicht gut genug“, erklärt Abteilungsleiter Rainer Rethemeier. Für die Eintracht um Trainer Goran Grujo trafen Christian Ulle und Philipp Grau jeweils dreimal.

Traf sechsfach: Marvin Richter vom SV Nordshausen II.

Kreisliga B2  

Überragender Spieler beim 9:5 (5:2)-Erfolg von Nordshausen III im Nachbarschaftsduell gegen Olympia III war der sechsfache Torschütze Marvin Richter. Der 19-jährige Stürmer erzielte vom 2:2 bis 6:2 fünf Tore in Folge, das zweite, dritte und vierte davon zwischen der 42. und 45. Minute.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.