Handball-Pokal: Fünf heimische Teams wollen in die zweite Runde

Generalprobe für die Liga

Den Gegenspielern entwischt: Rhumetals Bjarne Kreitz, hier in einem Testspiel gegen Plesse-Hardenberg, tritt mit seiner HSG am Samstag in der ersten Pokalrunde in Moringen an. Archivfoto: zel

Northeim. In der ersten Runde des HVN-Pokals sind am Wochenende fünf heimische Handballteams im Einsatz. Eine Woche vor dem Start in der Liga eine gute Gelegenheit für den letzten Test.

Männer

Turnier in Moringen: 

MTV Moringen - HSG Rhumetal (Sa. 16 Uhr, Burgbreite). Im Nachbarschaftsduell wird der Finalgegner (20 Uhr) für den Sieger der Partie TG Münden gegen HSG Osterode ermittelt. Moringen muss ohne die A-Jugendlichen auskommen. Trainer Uwe Falkenhain sieht sein Team gegen die höherklassige Konkurrenz als Außenseiter. „Wir haben nichts zu verlieren und freuen uns auf die Herausforderung.“ Kollege Lars Eichhorn hätte sich etwas mehr Vorbereitungszeit gewünscht, möchte nun aber mit seiner Truppe auf der guten Arbeit des Trainingslagers aufbauen und hofft auf ein zweites Spiel. Rhumetals Coach rechnet mit einem ehrgeizigen Kontrahenten. Wer spielt, wird sich erst kurzfristig entscheiden. „Wir werden kein Risiko eingehen. Wichtiger ist das erste Punktspiel in einer Woche. Und da wollen noch einige in den Kader“, glaubt Eichhorn, dass sich die fitten Spieler von ihrer besten Seite zeigen werden.

Turnier in Bovenden:

SG Spanbeck - Northeimer HC II (So. 13 Uhr). Die Northeimer freuen sich, dass es endlich wieder losgeht. Sie wollen sich weiter einspielen und können gegen den Ligakonkurrenten auch gleich für die Punktrunde üben. In der Vorsaison gab es zwei spannende Duelle, die mit je einem Treffer Vorsprung für den NHC endeten. „Wir sind auf einem guten Weg. Die Neuen fügen sich gut ein und können schon jetzt als Verstärkungen bezeichnet werden“, sagt Torwarttrainer Oliver Kirch.

HSG Schoningen/Uslar/Wiensen - MTV Geismar (So. 15 Uhr). Beide Teams gehen mit Aufstiegseuphorie an den Start. Die Solling-Sieben freut sich über die Rückkehr in die Landesliga, geht aber als Außenseiter in den Vergleich mit dem MTV. Der schaffte als Dritter über die Relegation den Sprung in die Verbandsliga. Für den Erfolgscoach Dominik Kemke steht nun Yunus Boyraz auf der Kommandobrücke Geismars.

Frauen

Turnier in Katlenburg:

HSG Rhumetal - DJK BW Hildesheim (So. 14 Uhr, Burgberghalle). Vor einer Woche standen sich beide Teams an gleicher Stätte beim Vorbereitungsturnier gegenüber. Den 17:15-Erfolg möchte die HSG wiederholen, um sich mit einer weiteren Partie (gegen den Sieger aus Geismar gegen Dransfeld) weiter einzuspielen. „Sollten wir die Chance haben, uns für die zweite Runde zu qualifizieren, wollen wir sie nutzen“, erklärt Sascha Friedrichs.

Rhumetals Trainer steht mit Ausnahme von Luana Kenga Masha der komplette Kader zur Verfügung. Auch Katrin Borchers sollte nach ihrer Verletzung vom vergangenen Wochenende wieder einsatzbereit sein. (zys)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.