Tischtennis: Ermschwerd II siegt in der Bezirksliga mit 9:4 über den Eschweger TSV

Aufsteiger überrascht zum Start

Witzenhausen. Einen starken Einstand mit dem Sieg über Eschwege feierte die zweite Mannschaft des Aufsteigers Ermschwerd in der Tischtennis-Bezirksliga der Herren.

Großalmerode und Hessisch Lichtenau kassierten dagegen Niederlagen. In der Bezirksklasse trat Hessisch Lichtenau II nicht an.

Bezirksliga Herren

SV Ermschwerd II - Eschweger TSV (30:17-Sätze) 9:4. Nach anfänglichen Schwierigkeiten in den Doppeln trumpften die ohne Dirk Speck spielenden Ermschwerder groß auf. Vor allem Spitzenmann Christoph Heidrich erwischte einen Sahnetag und bezwang im vorderen Paarkreuz neben Mike Lieberknecht auch ETSV-Spitzenspieler Timo Hopfner deutlich mit 3:0. Ingo Meyer und Wolfgang Geisenberger punkteten doppelt und gaben dabei lediglich einen Satz ab. Michael Amend und Marco Eyrich konnten ebenfalls zum Sieg beitragen.

Punkte Ermschwerd: Christoph Heidrich/Marco Eyrich (1), Heidrich (2), Michael Amend (1), Ingo Meyer (2), Wolfgang Geisenberger (2), Eyrich (1).

TTV Oberhone - TG Großalmerode (30:16-Sätze) 9:2. Die Gäste waren beim Aufsteiger absolut chancenlos. Bereits nach den Doppeln liefen sie einem 0:3-Rückstand hinterher und im Spitzenpaarkreuz erwischten Christian Brücher und Lars Wunderlich jeweils einen schwachen Tag. Lichtblicke waren Alexander Weiland und Uwe Kugeler im mittleren Paarkreuz. Weiland, der 0:2 und 9:10 in Rückstand lag, wehrte sogar einen Matchball ab, um noch mit 11:8 zu gewinnen. Mehr als Ergebniskosmetik war das allerdings nicht, denn die starken Gastgeber zogen bis zur Halbzeit auf 7:2 davon. Gegen die starke TTV-Spitze hatten Brücher und Wunderlich erneut das Nachsehen.

Punkte Großalmerode: Uwe Kugeler (1), Alexander Weiland (1).

TTC Rhina - TV Hessisch Lichtenau (32:24-Sätze) 9:5. TV-Kapitän Frank Rühling hatte ein schwieriges Spiel prognostiziert. Auch deshalb, weil mit Marc Schmidt und Marco Weck zwei Leistungsträger fehlten. Bis zum 5:5-Zwischenstand konnte sich keiner der beiden Kontrahenten entscheidend absetzen. Bis zu diesem Zeitpunkt sorgten der überragende Marc Bauer (2), Rühling, Lars Hartung und das Doppel Bauer/Rühling für die Punkte. Am Ende ging den Lossestädtern aber die Luft aus – sie kassierten vier Niederlagen in Folge. „Pechvogel des Spiels war Christoph Ohler, der sechs Sätze in der Verlängerung verlor und dabei mehrere Satzbälle ungenutzt ließ“, bilanzierte Kapitän Frank Rühling.

Bezirksklasse Herren

TuS Weißenborn - TV Hessisch Lichtenau II 9:0. Die Gäste konnten keine konkurrenzfähige Mannschaft stellen und traten in Weißenborn nicht an. (yfs)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.