1:0 gegen Großalmerode II - SV Eschwege 07 II schafft die faustdicke Überraschung

Den Spitzenreiter entthront

Torschuss: Zu spät kommt Rot-Weiß Fürstenhagens Kapitän Björn Achler (links) bei dieser Aktion von SG Meißners Angreifer Marcel Pressler. Foto: eki

Witzenhausen. Nach einem 3:0-Auswärtssieg beim VfB Rommerode setzte sich Mitfavorit TSG Eschenstruth zunächst einmal an die Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga A und profitierte auch von der überraschenden 0:1-Pleite des FC Großalmerode II beim bisherigen Tabellenletzten Eschwege 07 II.

Wichmannshausen II - Hasselbach 4:1 (3:0). Die Zuschauer sahen die bislang beste Saisonleistung des TSV, der noch gute Konterchancen ausließ. Der schwache Gast scheiterte in der ersten Hälfte am gut aufgelegten TSV-Keeper Lars Sauer, der große Sicherheit ausstrahlte.

Tore: 1:0/2:0 beide Klöpfel (2./34.), 3:0 Siebert (39.), 4:0 Klöpfel (49.), 4:1 Zschaler (71.).

SV 07 Eschwege II - SG Abterode/Eltmannshausen 2:2 (2:2). Beide Kontrahenten waren gleichwertig und lieferten sich eine kampfbetonte Partie. Die Gäste erarbeiteten sich zwar mehr Chancen, mussten sich aber dennoch mit einem Remis begnügen. Ein starker Rückhalt seines Teams war SV-Schlussmann Marvin Bauer, der gute Chancen der Gäste zunichte machte. Ein ständiger Unruheherd in den Reihen der SG war Hasan Bulut.

Tore: 0:1 P. Schülbe (2.), 0:2 C. Schülbe (18.), 1:2 Wagner (40.), 2:2 Lange (45.).

SG Netra/Rambach - Kammerbach 0:4 (0:2). Die Hausherren traten mit einer Notelf an, versuchten sich aber achtbar aus der Affäre zu ziehen. In der 50. Minute vergab SG-Akteur Hannes Küllmer eine Großchance und traf nur den Pfosten. Im Gegenzug erhöhten die Gäste auf 3:0. Ein kämpferisches Vorbild für seine Mitspieler war der lauffreudige SG-Akteur Oliver Werner.

Tore: 0:1 Al-Bachay (11.), 0:2/0:3 beide Lückert (36./55.), 0:4 Schäfer (76.).

Rommerode - Eschenstruth 0:3 (0:3). Bis zur 27. Minute spielte der VfB noch gut mit, doch blieben zwei Großchancen durch Abdi und Kasprzyk ungenutzt. Innerhalb von fünf Minuten kassierte Rommerode dann durch krasse Abwehrfehler gleich drei Gegentreffer. Danach plätscherte die Partie dahin und die Gäste verwalteten den Vorsprung nur noch. Auffälligster Spieler bei Eschenstruth war Bastian Manss, der in der Defensive überzeugte.

Tore: 0:1 Trupp (27.), 0:2 M. Schäfer (30.), 0:3 T. Schäfer (32.).

SG Pfaffenbachtal/Schemmergrund - Reichensachsen II 7:2 (3:0). Der dreifache Torschütze Sebastian Hoppe und der frisch verheiratete Lars Hoberock als Antreiber und Ballverteiler im Mittelfeld verdienten sich laut SG-Sprecher Manuel Ebel beim Sieger die besten Noten. Die Gastgeber benötigten eine gewisse Anlaufzeit um ihren Rhythmus zu finden, doch spätestens mit dem zwischenzeitlichen 3:0 kurz vor der Pause war der Bann gebrochen.

Tore: 1:0 Hoppe (10.), 2:0 Gunkel (20./Foulelfmeter), 3:0 Iba 44.), 4:0 Kollmann (49.), 4:1 Küch (51./Foulelfmeter), 5:1 Hoppe (60.), 6:1 Sennhenn (63.), 7:1 Hoppe (83.), 7:2 Adan (85.).

SG Frankershausen/Germerode - SSV Witzenhausen 0:1 (0:1). Einen Tag nach seinem 28. Geburtstag war Torben Steinfeld der große Pechvogel in den Reihen des Siegers. Der in der 70. Minute eingewechselte SSV-Spieler musste nach einem Zweikampf kurz vor Schluss mit herausgesprungener Kniescheibe ins Krankenhaus gebracht werden und fehlt seiner Mannschaft in den nächsten Wochen. „Das war ein teuer erkaufter Erfolg“, sagte Witzenhausens Sprecher Christoph Waldheim, nachdem den favorisierten Gästen im Verlauf der 90 Minuten nicht viel gelungen war. In der kampfbetonten Begegnung erzielte Jacob Goetz nach 34 Minuten das Tor des Tages. Glück hatte SSV-Torhüter Fabio Schinkel in der Schlussphase, als ein von Koch abgefeuerter Freistoß nur an der Querstange landete.

Tor: 0:1 Goetz (34.).

SG Meißner - Rot-Weiß Fürstenhagen 1:0 (1:0). Mit diesem Sieg hatte die SG das passende Geschenk für Trainer Norbert Toby, der am Wochenende seine Silberne Hochzeit feierte. Die Gastgeber überraschten ihren Gegner immer wieder mit schnell vorgetragenen Angriffen und erarbeiteten sich gute Gelegenheiten. „Unser Problem war die mangelnde Chancenverwertung“, meinte SG-Sprecher Norman Kraus nach vielen nicht genutzten Möglichkeiten. Zunächst aber mussten die Meißneraner zwei bange Situationen in der Anfangsphase überstehen, als Torhüter Marvin Heckmann zweimal nicht im Bilde war. Dann aber belohnte Marcel Pressler die Bemühungen der Toby-Elf mit dem Tor des Tages schon in der Verlängerung der ersten Halbzeit, als er nach einem Freistoß das abgeprallte Leder über die Linie drückte.

Tor: 1:0 Pressler (45.+1).

Eschwege 07 II - Großalmerode II 1:0 (0:0). Schlechter als bei der ersten Saisonniederlage am Freitagabend in der Kreisstadt hätte das Spiel für die Tonstädter nicht laufen können. Trotz guter Möglichkeiten und zwei Aluminiumknallern brachte der entthronte Tabellenführer gegen das bisherige Schlusslicht nichts Zählbares zustande.

Kurz nach dem Wechsel überschlugen sich die Ereignisse. Erst schoss Daniel Schwindt das goldene Tor für die Platzherren (52.), Sekunden danach sah Kai Ludolph auf der Gegenseite die Ampelkarte und dann wurde es im Eschweger Stadion dunkel. Nach dem Ausfall des Flutlichts konnte die Partie nach 20-minütiger Unterbrechung aber zuende gebracht werden.

Tor: 1:0 Schwindt (52.). (zwp)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.