Wieder mit Zguns und Jarc

Erstes Spiel für ST Lohfelden in der Tennis-Bundesliga der Herren 30 am 22. Mai

Er gehört wieder zum Lohfeldener Bundesliga-Team: Der lettische Tennisspieler Adrians Zguns. Foto:  wm/nh

LOHFELDEN. Zwar ist der Meldeschluss für die erste Bundesliga der Tennis-Herren 30 erst am 15. März, doch das heißt nicht, dass man bei der ST Lohfelden nicht schon eifrig am Arbeiten ist. Die Lohfeldener waren im letzten Jahr für einen Aussteiger nachgerückt und schlugen sich ganz hervorragend. Die Mannschaft um den alten ST-Kern mit Christoph Bühren, Mirco Wenderoth, Marco Schäffer, Nico Henkel und Timo Goebel beendete die Saison auf Platz drei und verpasste nur knapp den Einzug ins Finale.

Doch für die Lorbeeren von gestern gibt es heute nichts mehr. Die ST Lohfelden muss sich auf die neue Saison ausrichten, und die beginnt bereits am 22. Mai mit einem Heimspiel. Gast auf der Anlage am Lohfeldener Quellenweg wird der TC Thyrnau-Kellberg sein. Die Niederbayern sind auf die gleiche Weise in die Bundesliga gekommen wie im Vorjahr Lohfelden, als Nachrücker. Der Regionalliga-Zweite hinter Direkt-Aufsteiger TC Großhesselohe aus Pullach im Isartal kommt für den Vorjahresmeister TC Bruckmühl-Feldkirchen. Die Oberbayern stellen in der aktuellen Saison keine Herren-30-Mannschaft. Neu in der Liga ist auch der TC Villingen aus dem Schwarzwald.

Daneben wird die ST Lohfelden wieder auf den TB Erlangen, den MTTC Iphitos München, Dritter der Finalrunde 2015, und den SC Safo Frankfurt treffen.

Die Lohfeldener Verantwortlichen gehen davon aus, dass man erneut mit einer schlagkräftigen Mannschaft auf die Courts gehen kann. So werden wohl die beiden Ausländer der letzten Saison wieder dabei sein. Der Lette Adrians Zguns, seit 2012 in Lohfelden, und Rok Jarc aus Slowenien. Dazu kommen wieder Mirco Wenderoth, Timo Goebel, Martin Kares und Christoph Bühren. Kapitän Nico Henkel ist nach einem Riss der Patellasehne zum Zuschauen verurteilt, für ihn sucht man noch nach einem Ersatz. Marco Schäffer spielt künftig Herren 40 in der Regionalliga, für ihn kommt Martin Boulnois.

Wie im letzten Jahr wird die Bundesliga auch diesmal kein finanzielles Abenteuer für die ST Lohfelden sein. „Der Etat ist dank eines Fördervereins und des Einsatzes unserer Sponsoren gesichert“, sagt Sportwart Meik Röhrig. „Die Bundesligasaison wird nicht mit Mehrbelastungen für den Verein verbunden sein.“ www.st-lohfelden.de

Von Peter Fritschler

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.