Aufsteiger TTC Lüdersdorf nutzt beim TTC Lax die Gunst der Stunde

Er ließ dem Laxer Spitzenspieler Marc Hannes nicht den Hauch einer Chance: Lüdersdorfs Nummer 1 Nikolas Schade. Foto: Walger

Bad Hersfeld. In der Tischtennis-Verbandsliga hat der Neuling mit dem 9:3-Erfolg bei den heimstarken Hersfeldern vor seinem Derby beim Primus Weiterode ein Ausrufezeichen gesetzt.

Überraschend deutlich setzte sich der TTC Lüdersdorf bei gehandicapten Kreisstädtern durch. Denn bei denen musste Michael Borken passen, weil er sich am Arm verletzt. So musste er das Doppel mit seinem Partner Klaus Wagner sowie beide Einzel kampflos abgeben.

Der Aufsteiger nutzte die Gunst der Stunde dann eiskalt aus und zeigte seine beste Saisonleistung. Allen voran trumpfte Nikolas Schade auf, der Marc Hannes, dem stärksten Laxer, in drei Sätzen insgesamt nur 14 Punkte überließ. Schade gewann 11:9, 11:1 und 11:4..

Die Partie begann mit hochspannenden Eingangsdoppeln. Palermo/Rüger führten gegen Hannes/Stezjuk schon 2:0, unterlagen jedoch noch 2:3. Börner/Weix mussten fünf harte Sätze lang kämpfen, um ihren TTC Lüdersdorf vor den Einzeln mit 2:1 nach vorne zu bringen.

Jetzt sorgte der Laxer Marc Hannes für den Ausgleich. Er musste dabei den heftigen Widerstand von Tobias Mangold brechen, der einen 0:2-Satzrückstand aufholte. Im fünften Durchgang führte Mangold schon 6:3, gewann danach aber nur noch einen Ballwechsel.

Nachdem Nikolas Schade Alexander Stezjuk in vier knappen Sätzen mit 3:1 niedergerungen hatte, erlebten die Zuschauer die nächsten Höhepunkte. Giuseppe Palermo und Johannes Schultheiß schenkten sich genauso wenig wie Patrick Weix und Klaus Wagner. Palermo gewann die ersten beiden Sätze und musste doch noch in den fünften, in dem er schließlich deutlich mit 11:5 triumphierte. Ebenfalls mit 11:5 behielt Weix im Entscheidungssatz die Oberhand.

7:3 die Vorentscheidung

Dass Nils Rüger gegen Andreas Hahn mit 0:3 den Ürzeren gezogen hatte, konnten die Lüdersdorfer verschmerzen, lagen sie doch bei Halbzeit 6:3 vorne. Die Vorentscheidung gelang dann Nikolas Schade mit seinem sensationell klaren Erfolg über Marc Hannes. Tobias Mangold machte es spannender und spannte die Lüdersdorfer Anhänger in seinem Match gegen Alexander Stezjuk auf die Folter.

Die ersen beiden Sätze gingen mit 11:7, 11:5 an Mangold, die nächsten beiden mit 12:10 und 11:9 an seinen Kontrahenten. In der Schlussrunde behielt Mangold aber die Nerven und setzte sich 14;12 durch.

Den neunten Zähler zum 9:3-Endstand für die Lüdersdorfer verbuchte Giuseppe Palermo kampflos gegen Michael Borken.

Dieses Erfolgserlebnis beim TTC Lax wird dem Lüdersdorfer Team sicherlich Auftrieb und Selbstvertrauen geben für das Lokalderby am kommenden Samstag beim Liga-Spitzenreiter TTV Weiterode. Das steigt um 19 Uhr in der Weiteröder Schulturnhalle. (red/twa)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.